Start Reading

Zum Verformungsverhalten der Magnesiumknetlegierung AZ31 unter homogener und inhomogener Belastung

Ratings:
131 pages2 hours

Summary

Zur Verbesserung der Umformprozesse für Magnesiumknetlegierungen, um unter anderem die Herstellungskosten zu minimieren, werden geeignete Prozessparameter benötigt. Dazu bedarf es einer genauen Kenntnis der umformrelevanten Werkstoffeigenschaften. Daher besteht in der Forschung ein großes Interesse die Verformungseigenschaften von Magnesiumknetlegierungen besser zu verstehen. Dabei ist ein wichtiger Punkt, die Verformungsmechanismen bei unterschiedlichen Belastungshöhen und Wechsel der Belastungsrichtung zu verstehen und zu modellieren, wobei ein besonderer Fokus auf der mechanischen Zwillingsbildung liegt. Das Ziel dieser Arbeit ist, das makroskopische Verhalten der Zwillingsbänder, die ähnlich wie ein Lüdersband durch die Probe verlaufen, zu analysieren. Dazu wurde das Verformungsverhalten der gewalzten Magnesiumknetlegierung AZ31 unter homogener und inhomogener Belastung bei Raumtemperatur untersucht. Im ersten Teil der Arbeit liegt der Fokus auf der Untersuchung des Ausbreitungsverhaltens der makroskopischen Zwillingsbänder bei quasi-statischer Beanspruchung. Es wurden unterschiedliche Belastungszustände hergestellt, um den Einfluss der Zwillingsbänder auf das Verformungsverhalten mit Hilfe der Lichtmikroskopie und röntgenographischen Texturanalyse zu ermitteln. Darüber hinaus erfolgten in-situ-Versuche mit Hilfe der Digital Image Correlation (DIC), um das Wachsen des Zwillingsbandes sowie dessen Rückbildung bei zyklischer Beanspruchung mit dem resultierenden Spannung-Dehnung-Verlauf und den gewonnenen Erkenntnissen aus den ex-situ-Versuchen zu korrelieren. Im zweiten Teil der Arbeit wurde das Verformungsverhalten bei Biegebeanspruchung untersucht. Dabei lag das Hauptaugenmerk auf der Analyse des Zusammenhangs zwischen der Ausbreitung der Zwillingsbänder über der Biegehöhe und der Verschiebung der neutralen Ebene. Dazu wurden Probenzustände für unterschiedliche Belastungshöhen und Biegezyklen generiert, die mit Hilfe der Lichtmikroskopie und der röntgenographischen Eigenspannungsanalyse hinsichtlich ihrer mikrostrukturellen Änderungen charakterisiert wurden. Des Weiteren wurden auch in-situ-Versuche mit Hilfe der DIC durchgeführt. Da sich bei der Biegebeanspruchung ein sehr komplexes Verformungsverhalten einstellt, wurde in dieser Arbeit versucht, den Verlauf der wahren Spannungen über der Biegehöhe aus quasi-statischen Versuchen abzuleiten, um das Verformungsverhalten bei der Biegebeanspruchung besser zu verstehen.

Read on the Scribd mobile app

Download the free Scribd mobile app to read anytime, anywhere.