You are on page 1of 63

Inhalt

1. Cover "City 1" by Choronzon666


2. Inhalt
3. Prolog
4. "Schichtenbildung - Nicht alle Menschen sind gleich" by Frate Zdrobitor
7. SinIsThere-Interview by Frate Zdrobitor
12. "Svengali - Satanic Magician" by Legionarius Corvus
13. "Facta Loquuntur - Die Tatsachen reden" by Legionarius Corvus
15. "New Age 2000 (Übergang in das Aeon Baphomets)" by Choronzon666
16. "Der richtige Umgang mit Vorurteilen" by Legionarius Corvus
18. Desaster-Interview by Frate Zdrobitor
23. "Ut-Napishti, zu Ea und der heutigen Fassung der Bibel" by Christoph Ott
26. "Kur'ân-ı Kerîm - Das Buch des verrückten Arabers" by Frate Zdrobitor
28. "Wer braucht schon einen Gott?" by Maik Godau
29. "Frommer Betrug, oder: Wie man Bibelinhalte verniedlicht" by Frate Zdrobitor
31. Negură Bunget-Interview by Frate Zdrobitor
35. "Blood Axis - The Infernal Shadowside Of Pagan Europe" by Choronzon666
37. "Sînge este Viaţa" by Frate Zdrobitor
39. "Diabolica" by Anton Szandor LaVey (übersetzt von Legionarius Corvus)
42. "Wahrheit" by Frate Zdrobitor
44. "Von der Intelligenz und der Dummheit" by Legionarius Corvus
45. Artwork: "Firmitas" by Legionarius Corvus
46. "Die Weihung des Satanischen Tempels" vy Frate Zdrobitor
48. "SOS - Tiere brauchen Deine Hilfe" by Princess Gaia
50. Writings of the Dark Side
52. Reviews

Impressum:
Herausgeber, Anschrift:
SATANIC CRAFT PRODUCTIONS,
c/o Zdrobitor, PF 21 01 25, 46268 Dorsten, Germany.
Mitarbeiter dieser Ausgabe:
Maik Godau, Legionarius Corvus, Choronzon666 Christoph Ott, Princess Gaia.

Die Autoren und Künstler sind für ihre Beiträge selbst verantwortlich. Ihre Ansichten müssen nicht
zwangsläufig auch mit denen des Herausgebers identisch sein. Es wird kein
rassistisches/nationalsozialistisches, christliches oder islamisches Gedankengut verbreitet, außer für
religionskritische Zwecke. Eine Zensur findet ansonsten nicht statt.

Ego vos benedictio in nomine Dei nostri


Satanas Luciferi excelsi!
Prolog
Seid willkommen zur ersten Daemonium-Ausgabe!
Wie einige von Euch sicherlich wissen, sollte dieses Heft schon viel früher erscheinen; so will ich
erzählen, weshalb sich die Veröffentlichung so sehr verschoben hat.
Damals hatte ich viele Brieffreunde, von denen einer namens Astarot (später bekannt unter Asmael) mir
das Angebot unterbreitete, an seinem neuen Fanzine mitzumachen. Es hatte noch keinen Namen.
Erster Vorschlag war »Blackened«, den ich aber nicht so passend fand. Nach Lesen der ersten
Ausgabe des The New Aeon-Zines wußte ich einen Namen, der besser geeignet war: Daemonium. so
arbeitete ich verschiedene Versionen des Logos aus und ließ sie anschließend von Maik Godau
überarbeiten. Das Resultat seht Ihr ja nun auf dem Cover.
Irgendwann bekam Asmael Schwierigkeiten mit seinen Eltern; er versprach ihnen, sich nicht mehr mit
Satanisten abzugeben und kehrte uns allen den Rücken zu, spiele den reumütigen Sünder. So wollte
ich das Heft erstmal auf Eis legen. Irgendwann zu einem späteren Zeitpunkt wollte ich nicht länger
warten und beschloß, das Daemonium auf eigene Faust weiterzumachen. Es war schwieriger als ich
zuerst dachte, aber dann begab ich mich auf der Suche nach neuen Mitarbeitern und fand sie auch in
Legionarius Corvus (einem ehemaligen Grotto Master aus der Schweiz, der sich dem Schwarzen Orden
von Luzifer zugewandt hat), Choronzon666 (ein Künstler, der viele Magazine im Underground mit
okkultem Artwork und Artikeln versorgte) und Maik Godau (der in vielen Hinsichten ein geistiger Vetter
von mir ist, haha). Hinzu kommen noch der Musiker Christoph Ott und meine Ex-Perle Princess Gaia.

Da das Daemonium Zine einige Zeit nicht mehr erhältlich war und in seiner ursprünglichen Form nie
wieder erscheinen wird, habe ich mir gedacht, es sei zu schade um die ganzen Beiträge, um sie in
Vergessenheit geraten zu lassen. Ob ich heute andere Sichtweisen vertrete, spielt keine Rolle, denn die
Arbeit zeigt Evolution. Ich habe hier auch auf die vielen unterschiedlichen Schriftarten verzichtet, da die
Software das leider nicht mitmacht. Da das Daemonium Zine nicht mehr vollständig ist (es fehlen mehr
Artwork von Choronzon666, zwei Werbeseiten zu seinem Buch und die Werbeseite für Vox Obscura),
wird es nicht mehr kopiert, sondern nurnoch in dieser Form hier den geneigten Lesern zugänglich
gemacht. Um es gleich vorweg zu nehmen: es gibt kein Daemonium Zine Volume 2 bzw. weitere
Ausgaben. Dafür mache ich das Vamacara Mag, und es stellt dieses Daemonium Zine bei weitem in
den Schatten.

Infernal Greetings und Thanxs gehen an:


Maik Godau/SinIsThere, Anton Szandor LaVey (R.I.P.)/Church of Satan, Choronzon666, Legionarius
Corvus/Schwarzer Orden von Luzifer, Princess Gaia, Christoph Ott/Sacrum Imperium, Ingrid/Second
Sight Books, Chris/Possenspiel, Volker/Merciless Records, Sathony/AGATHODAIMON, Tormentor +
Okkulto/DESASTER, Negru/NEGURĂ BUNGET, natürlich Dich, der du dieses Heft gekauft hast und
alle, die ich vergessen haben könnte.

So, nicht länger will ich Euch mit dem Vorwort nerven und wünsche Euch viel Spaß beim Lesen.
SHEMHAMFORASH!
HAIL SATAN!
Frate Zdrobitor
-Inversătorul Nesfîrşit-
Schichtenbildung
-Nicht alle Menschen sind gleich-

Wie ja alle wissen, ist jeder Mensch in dieser (judeo-christlich geprägten) Gesellschaft vor Gericht gleich
(jedenfalls den Mythos nach), und auch ansonsten wird Gleichstellung großgeschrieben. Ist das für den
Einzelnen nun vorteilhaft, oder wird er/sie als Individuum nicht wahrgenommen und benachteiligt?

Wenn ich ein Verbrechen begehen würde, hätte ich einen (wie ich hoffe) guten Anwalt zur Seite, der
dafür sorgen kann, daß ich im besten Falle aufgrund fehlender, unzureichender oder unzulässiger
Beweise straffrei ausgehen kann oder ein mildes Urteil erhalte. Außerdem ist da noch der
Abhängigkeitsfaktor Bestechlichkeit. Wer das Geld hat, kann eine gewisse Macht über die Justiz
ausüben. Das Opfer dagegen hat es sehr viel schwerer, muß es doch harte Prozeduren vor Gericht
durchmachen, da der Anwalt sie penetrant zwingt, dieses Greuel (bestes Beispiel: Vergewaltigung)
immer und immer wieder neu zu durchleben. Wem verwundert es da noch, daß sich viele Frauen ihr
Leben lang nach einer Vergewaltigung schmutzig, auf's schlimmste besudelt fühlen und es sich nicht
zumuten, den Verbrecher vor Gericht zu zerren, damit ihm seine gerechte Strafe zu Teil werden kann?
Unser System schützt mehr die Täter als die Opfer. Und das soll unser Rechtssystem sein???
Was ist, wenn dieser Kriminelle (höchstwahrscheinlich ein Wiederholungstäter) Kondome benutzt, damit
man ihn nicht anhand seines Spermas identifizieren kann, dazu gewisse Handschuhe, um niergends
Fingerabdrücke zu hinterlassen und eine Maske, damit sie nicht sein Gesicht erkennt? Wenn keine
Beweise erbracht werden können, wird wohl kein Opfer Erfolgschancen haben. Es ist sehr
wahrscheinlich, daß das Opfer auch noch die entstandenen Gerichtskosten (mit-)bezahlen darf. Ist das
Gerechtigkeit??? Das Opfer wird von der Gesellschaft, in der es zu leben gezwungen ist, bestraft,
überhaupt vergewaltigt worden zu sein. Das kann und darf nicht so weitergehen!!! Das bestehende
System muß umgestürzt werden!!!

Der Satanist sollte wieder Lex Talionis in dieser Gesellschaft etablieren. Die Strafmaßnahme sollte dem
Verbrechen angepaßt sein! Unsere derzeitige Streitmacht von Polizisten und Spezialkampftruppen
scheinen nicht mit der steigenden Aggressivität und Kriminalität fertig zu werden. Das muß geändert
werden!!! Um Peter H. Gilmore, einem Magister der Church of Satan zu zitieren: "Um dies zu erreichen,
würden wir die Einrichtung einer Eliteeinheit der Polizei begrüßen, eine Art amerikanischer
Schutzstaffel, Männer und Frauen in physischer und psychischer Spitzenverfassung, trainiert in
fortgeschrittensten Techniken der Verbrechensbekämpfung, die wahrlich gerüstet wären, den
Abschaum zu bewältigen […]. Diese Kriminellen müßen nutzbringend eingesetzt werden, etwa zu
Zwangsarbeit, um die Umwelt wieder herzurichten, die so sorglos unter der Dominanz einer Philosophie
verdreckt wurde, die den Menschen allen anderen Lebewesen überlegen sieht. Der Mensch ist ein Tier
und muß sich wieder wie eins benehmen, das nicht seinen eigenen Bau verdreckt. […] Die jüdisch-
christliche Tradition, weltlich unter dem Deckmäntelchen eines liberalen Humanismus, hat den
Kriminellen über sein Opfer erhoben und mit ihrer Lehre von der Verzeihung dem Missetäter die
Verantwortung abgenommen. Eine solche Denkungsweise ist eine Schande gegenüber den Idealen der
Gerechtigkeit! Das muß aufhören! Jedermann muß die Verantwortung für sein Tun und Lassen
akzeptieren. Es sollte keine Überraschung sein, daß viele Satanisten einer Arbeit als Gesetzesvertreter
nachgehen und viele Menschen in diesem und anderen Justizsystemen vertreten sind, die in diesem
Punkt mit der Satanischen Philosophie voll übereinstimmen. Wenn dem Gesetz nicht Genüge getan
wird, befürworten Satanisten die Ausübung persönlicher Justiz, aber es muß die Warnung
ausgesprochen werden, sich der Konsequenzen einer solchen Handlungsweise in der heutigen
verkommenden Gesellschaft bewußt zu sein. So, wie es heutzutage überall aussieht, wird der Aufschrei
nach bleibender Gerechtigkeit noch erfolgen!"
Das sollte aber nicht nur für die U.S.A. Geltung haben, sondern auf der ganzen Welt!

Wir sollten nicht die Dummen vergessen. Die Schichtenbildung soll verhindern, daß die Schwachen auf
Kosten der Starken leben und diese wie Vampire (geistig) aussaugen. Sie sind eine schwere Last, die
der Satanist nicht zu tragen wünscht. In der Natur sind die Schwachen und Unfähigen die
Nahrungsquelle der Starken (von Parasiten mal abgesehen), und nicht umgekehrt. Geben wir den
Dummen die Möglichkeit, diese Dummheit und den Zwang des ständigen Selbstbetruges abzulegen.
Nutzen sie diese Chance nicht, sollten sie die Verantwortung dafür übernehmen und die Konsequenzen
tragen. Wir können uns nicht selbst vergöttern, wenn wir so dumm sind, die Mittelmäßigkeit als
Satanischen Standard zu akzeptieren und unser Leben dem der Herde anpassen. Mittelmäßigkeit hat
nichts im Satanismus zu suchen und muß bestmöglich eliminiert werden, bevor sie dafür sorgt, daß wir
ganz schnell von der Bildfläche dieses Planeten verschwinden.

Anton Szandor LaVey sprach auch etwas anderes an, was der Schichtenbildung gut käme, da sie
darauf fußt. Jedem sollte die Möglichkeit gegeben werden, sich in einem privat organisiertem Umfeld,
einer sogenannten Miniwelt, auszutoben, ohne dabei Gefahr zu laufen, von anderen dabei gestört oder
gar abgelenkt zu werden. Weitere Orte der puren Sinnesfreude müssen geschaffen werden, die man
sich selbst auwählen kann, mit verbindlichen Standards in Ästhetik und Regeln. Der Satanist folgt der
Sinnesfreude, also benötigt er auch seine eigene kleine Insel, auf die er sich, wann immer er will,
zwanglos zurückziehen kann, um seinen Bedürfnissen nachzugehen. Diese (Satanischen)
Vergnügungsorte müssen theatralisch sehr überzeugend und wirkliche Orte für Spaß und Freude sein.

Durch das Satanische Gleichmaß dieser Schichtenbildung wird eventuell auch die Bevölkerung
reduziert, vor allem, wenn der "verbotene" Industriezweig, die Herstellung von künstlichen menschlichen
Partnern (Humanoiden) vielen den idealen Lebensgefährten/-partnern gibt. Vielleicht wird dadurch auch
die Verbrechensrate reduziert. Wenn sich viele diese Humanoiden leisten können, dann hätten sie die
Chance, ihre Aggressivität an diesen künstlichen Menschen auszulassen, ohne daß dabei wirklich
jemand zu Schaden kommt. Dadurch können sie einen gepflegteren Umgang mit echten lebenden
Menschen erfahren und aufbauen.
Sicherlich ist es nicht schlecht, wenn die Menschheit reduziert wird, schließlich gibt es nach wie vor viel
zu viel Überbevölkerung. Seht Euch den Planeten doch mal an! Die Natur ist zwar üppig und gibt im
Grunde allen, was sie zum Überleben brauchen. Jedenfalls war das mal so. Der Mensch hat sich zu
sehr vermehrt und die ganze Medizin sorgt dafür, daß die Sterberate drastisch gesunken ist. Das hat
das natürliche Gleichgewicht total durcheinander gebracht. Zu allem Überfluß kommt noch das Faktum
dazu, daß der Mensch dafür Rechnung tragen muß, viele Tier- und Pflanzenarten wegen seiner Hab-,
Profit- und Mordsucht ausgerottet zu haben. Die meisten mittelmäßigen Menschen sind der Meinung,
daß die Natur sie braucht, und nicht sie die Natur. Wahrscheinlich glauben sie auch noch, die Erde sei
eine Scheibe?!?! Sie erkennen anscheinend nicht, daß es ein Geben und Nehmen ist. Wir nahmen zu
viel und gaben Ausrottung und Umweltverschmutzung. Das kann nicht so weitergehen. Die Menschheit
sollte reduziert werden (durch weiniger Geburten, anstatt durch Massenmord, wie es die Illuminaten
gerne taten), damit das natürliche Gleichgewicht schneller und leichter wieder hergestellt werden kann.

Nur ein Narr behauptet, daß sich Stark und Schwach gerne gesellt. Jäger und Gejagte sind keine
Freunde, und in der Regel werden sie es auch nie sein. Man kann nicht beide gleichstellen! Da wir
Menschen hohen Niveaus sind, möchten wir nur ungern unsere kostbare Zeit mit den Unfähigen
verbringen. Die Schwachen sollen unter sich bleiben und in ihrer grenzenlosen Dummheit glücklich
werden; aber sie sollen sich nicht erlauben, über eine stärkere Rasse zu urteilen, die Dummheit und
Intelligenz getrennt hat. Um die Ruhe untereinander zu bewahren, ist Schichtenbildung unverzichtbar.
Es könnte nun die berechtigte Frage aufkommen, was Schwäche und was Stärke sei, doch wird das zur
Genüge in einem anderen Artikel erläutert und würde hier den Rahmen sprengen.

Es kommt auf uns alle an, etwas in der Welt zu erreichen und die Gegebenheiten der Gegenwart in eine
bessere Zukunft zu ändern. Das ist keinesfalls leicht, aber seid wann haben wir uns es schon großartig
leicht gemacht, wenn wir wirklich etwas ändern wollten? Die Zukunft liegt in unser aller Hand. Wir
sollten die Chance nutzen!
Das SinIsThere dürfte im Underground schon einigen Bekanntheitsgrad haben, ist es doch für viele
Satanisten Pflichtlektüre par exellence neben Satanic Voices, The Black Flame und anderen Black Art
Zines. So ließ ich es mir nicht nehmen, Maik Godau, dem Mann hinter SinIsThere, ein Interview
aufzudrücken.

Was hat Dich dazu veranlaßt, ein Underground-Zine in die Welt zu setzen? Wie lange wird uns das
SinIsThere noch erhalten bleiben?
Ja, was hat mich dazu veranlaßt - keine Ahnung. Die Nummer eins habe ich damals nur so als Gag für
Freunde und Bekannte in der Szene gemacht. Merkwürdigerweise hat denen das gefallen, und so habe
ich das Ding dann auch anderen zugänglich gemacht. Irgendwann fragte mich dann mal einer, wo denn
nun endlich die Nummer zwei bleibt. Ja, und seitdem mach' ich das Heft mehr oder weniger regelmäßig.
Der Grund für das etwas andere inhaltliche Konzept war eigentlich das Bestreben, den Großteil meiner
Neigungen und Interessen in einem Projekt zu vereinigen - Musik, Zeichnungen/Gemälde, Okkultismus,
Satanismus, Philosophie, Poesie -,ich denke, das war's.
Das SinIsThere wird so lange existieren, wie ich Spaß daran habe, solange ich noch genug Ideen (und
Mithelfer) habe und solange es mich nicht finanziell ruiniert, hähä.
Ich schätze mal, daß einige S.I.T.-Leser das momentane A5-Format zu klein finden. Hast Du vor, es im
Laufe der Zeit zu ändern, oder hat alles schon so seine Richtigkeit?
Hm, gute Frage. Im Grunde bist Du der zweite, der mich darauf anspricht. Der erste war Nyar (siehe
GÖTTERDÄMMERUNG-Interview in #8). Ich finde, die
meisten haben sich an das A5-Format gewöhnt, und ich habe
in nächster Zeit auch nicht vor, das 'Gesetz der Serie' zu
durchbrechen. Ich müßte das gesamte Erscheinungsbild von
SinIsThere ändern, da die gegenwärtige Seiteneinteilung
nicht so ohne weiteres auf A4 angewendet werden kann, aus,
ich möchte fast sagen, ästhetischen Gründen. Außerdem,
und das ist wohl das Wichtigste für mich, soll S.I.T. ja eh
anders sein als normale Zines, warum nicht auch
formatmäßig? Allerdings sitzt der Kollege Platzmangel seit
mindestens 3 Ausgaben fest im Redaktionskollegium, und
zumindest dagegen sollte ich etwas tun.
Was machst Du außer S.I.T./The Methylord Speaks? Falls Du anderen künstlerischen Tätigkeiten
nachgehst, lohnt es sich, zahlt sich das finanziell aus?
Außer meine von Dir genannten Hefte male und zeichne ich ganz leidlich. Da meine Werke aber
zumeist nur im Underground Verwendung finden, ist vom finanziellen Gewinn natürlich nicht zu reden.
In erster Line tue ich es, weil es mir Spaß macht, es ist ein Weg für mich, meine Gedanken und Gefühle
auszudrücken. Es wäre natürlich schön, wenn man dies mit einem kleinen Einkommen 'würzen' könnte,
aber momentan arbeite ich meist für lau.
Das Geld, was ich mit einem Projekt gut mache, wird sofort vom nächsten verschlungen, so daß
eigentlich echt nichts hängenbleibt. Natürlich ergibt sich auch ab und zu eine Ausstellung, allerdings
selten.
Außerdem fungiere ich als Gastschreiber bei anderen Mags wie Satanic Voices, Eternity, Pla-C-Bo,
Deftone, und falls mir was einfällt, Daemonium (hahaha). Ach ja, und dann eben Grotesque Glory, das
Sammelbecken für meine und Tsunamis Aktivitäten.
Auffällig in Deinem Zine sind Deine ständigen Zwischenbemerkungen (die mich micht stören, ich
empfinde sie eher als amüsant). Überkommt Dich manchmal das Gefühl, daß diese störend oder
irritierend auf Deine Leser wirken?
Ja, dieses Gefühl habe ich ziemlich oft. Doch wenn ich einen Text in die Tastatur hämmere, schreibe
ich diesen nicht einfach nur ab, sondern mein Gehirn arbeitet dabei mit, und wenn mir zu einem
bestimmten Satz etwas einfällt, setze ich meine dazugehörige Meinung in Klammern dahinter. Das ist
zumeist dann der Fall, wenn meine diesbezüglichen Gedanken nicht ausreichend sind, einen
eigenständigen Artikel dazu zu verfassen. Es wäre wohl auch noch irritierender, wenn unter diesem
Text stehen würde: "Im Text X auf der Seite Y hat Z etwas gesagt, zu dem ich noch dieses oder jenes
anmerken möchte", oder?
Möchtest Du noch etwas zu Deiner S.I.T.-Spezialausgabe "The Methylord Speaks" sagen? Können wir
mit weiteren Ausgaben rechnen?
In diesem Heft sind ausschließlich Texte enthalten, im Stile der "Methylord…"-Kolumnen im SinIsThere.
Wohl sicher nicht jedermanns Sache. Deshalb auch nur eine kleine Auflage. Ob es weitere Ausgaben
gibt? Nun, falls ich irgendwann mal wieder einen Text schreibe, welcher sich als zu lang für S.I.T ergibt,
dann vielleicht. Das hängt auch davon ab, welche Resonanz das Heft auslöst. Ich lege mich da noch
nicht fest. Derzeit bin ich bei drei Ausgaben, wobei die ersten beiden restlos vergriffen sind, und auch
nicht mehr aufgelegt werden.
Wie, in Satan's Namen, bist Du auf die Idee gekommen, aus der Christenbibel zu zitieren? Nichts gegen
Deine Bemerkungen, denn da stimme ich Dir voll und ganz zu. Wie kamst Du darauf?
Ich habe natürlich nichts für die Bibel übrig, im Gegenteil.
Allerdings muß man seine Feinde kennen, um sie erfolgreich
bekämpfen zu können. Vor allem die Kenntnis der Bibel ist oft
hilfreich, da dieses Buch viele Ansatzpunkte bietet.
Außerdem möchte ich auch meinen Lesern nicht zumuten, die
Bibel lesen zu müssen, um meine Äußerungen überprüfen zu
können, weshalb ich diese Zitate einfüge. Das hat nichts
damit zu tun, daß ich dieses Buch in irgendeiner Form für
wertvoll erachte. Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen! Du
darfst auch nicht denken, daß ich regelmäßig in dieser
Schwarte lese, oder daß ich das Ding schon ganz
durchgelesen hätte. Es ist nur so: jedesmal, wenn ich auch
nur eine verdammte Seite davon lese, regt sich mein
Widerspruch, was sich dann auch meist in den bezeichneten
Texten niederschlägt. Außerdem ist es immer wirksam, wenn
man Leute an ihren eigenen Äußerungen festnageln (sic!)
kann.
Erläutere mal bitte Deine Einstellung zum Satanismus. Was
hälst Du von A.S. LaVey und der Church of Satan?
Nun, ich würde mich schon als Satanist bezeichnen. Aber da diese Weltanschauung nicht über ein
festes System von Regeln verfügt (was sie ja auch von Religionen abgrenzt), gibt es unglaublich viele
Spielarten davon, also könnten manche Leute behaupten, ich wäre keiner. Für mich ist Satan die
Personifizierung der natürlichen Dualität, die Manifestierung der natürlichen Instinkte und Neigungen - in
uns, und um uns herum. Satanismus bedeutet das Akzeptieren dieser Dinge. Es gibt kein 'gut' oder
'böse', diese Begriffe sind subjektiv, irrational.
Es gibt kein Leben ohne den Tod, keine Freude ohne das Leid und kein Licht ohne Schatten. Der
Mensch hat es in seiner übergroßen Eitelkeit geschafft, die Hälfte der Natur als 'böse' einzustufen, nur
weil sie ihm nicht in den Kram paßte. Ich widme mein Interesse diese 'bösen' Hälfte, der dunklen Seite
des Lebens. Satanismus bedeutet aber auch, mit offenen Augen durch's Leben zu gehen.
Ich respektiere Anton Szandor LaVey, er ist aber nicht mein 'Führer' oder so. Er legt in seinen Werken
eine unglaubliche Scharfsinnigkeit an den Tag, und seine Ansichten sind zum Teil die meinigen - aber
eben nur zum Teil. Die Church of Satan, von ihm gegründet, mag für viele Satanisten eine Heimat sein,
für mich nicht. Ich bin nicht dafür geschaffen, in irgendwelchen Organisationen Mitglied zu sein. Solche
Organisationen, vor allem, wenn sie groß und umfangreich geworden sind, haben für mich immer den
bitteren Beigeschmack einer Herde. Da gibt es Führer, und es gibt Geführte. Ich kann mit solchen
Organisationen zusammenarbeiten, solange ihre Ansichten den meinen entsprechen. Aber mich fest an
sie binden? Nein! Letztendlich bin ich mein eigener Gott, was heißt, ich brauche keine von anderen
angeblichen Göttern festgelegte Moralvorstellung, da ich zu eigenen Vorstellungen in der Lage bin.
Am besten stelle ich Dir die Frage, die Du schon desöfteren irgendwelchen Bandmitgliedern gestellt
hast.
Was bedeutet es für Dich, ein Satanist zu sein?
Sein eigenes Selbst zu erkennen, fördern, verwirklichen… das maximale Potential aus sich
herausholen, um seine Ziele zu erreichen. Es bedeutet, keinen Gott zu akzeptieren, außer sich selbst.
Wie ich schon vorhin bemerkte, bedeutet es auch, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, nichts
widerspruchlos zu glauben, sondern nachzufragen. Nichts widerspruchlos zu erdulden, wenn es einen
Weg der Befreiung gibt. Satanismus ist auch nicht, wie oft behauptet, die Gegenreligion des
Christentums. Zum Beispiel in meinem Fall: ich bin in einem atheistischen Elternhaus aufgewachsen,
bin also weder getauft noch konfirmiert oder dergleichen. Ich stamme ja aus dem Osten Deutschlands,
wo das Christentum ja einige Jahre lang nicht den Einfluß hatte, wie hier und heute. Ich hätte also
keinen Grund, einer 'Gegenreligion' anzugehören - ich bin aber rotzdem Satanist! Es ist nur so, daß das
Christentum einer der Faktoren ist, der sich ungünstig auf mein Streben nach Selbstverwirklichung
auswirkt, der mir dabei im Wege steht. Deshalb greife ich auch zumeist das Christentum in meinen
Texten an - weil es ja nun mal hier Staatsreligion ist und einen gewissen Einfluß ausübt. Es hätte wohl
wenig Sinn, würde ich Artikel über andere Weltreligionen verfassen, welche in Deutschland nicht derart
präsent sind. Das bedeutet nicht, daß sie nicht ebenso verbrecherisch wie das Christentum wären, oder
daß ich eventuell irgendwelche Sympathien dafür hätte. Die Gleichung Satanist = Antichrist ist zu
ungenau. Der Satanismus steht höher als diese Weltreligionen, da er auf die Befreiung des Menschen
von diesem religiös bedingten Schuld/Sünde/Strafe-Komplex hinzielt. Religionen sagen Dir: Tu das -
Laß jenes - dann bist Du ein treuer Diener Deines Gottes. Satanismus sagt Dir: Tu was Du willst, laß
was Du nicht magst - dann bist Du Gott!
Satan steht für die natürlichen Instinkte und Triebe - in uns und um uns herum. Diese Instinkte, von
Christen verschämt 'Sünde' genannt, zu erkennen, zu akzeptieren und zu versuchen, sie in die Tat
umzusetzen, ist wichtig. Einer falschen Moral nachzuhecheln, welche vom Menschen
Selbstverleugnung, Selbstverachtung und Selbsterniedrigung verlangt ist gleichzusetzen mit
Selbstvergewaltigung.
Man vergewaltigt dabei seinen Geist und seine Seele.
Man kann vielleicht kurz sagen: Satanismus ist: Natur + Weisheit = Macht.
Welche Erfahrungen hast Du mit Schwarzer (besser gesagt, Satanischer) Magie gemacht?
Satanische Magie ist das Werkzeug, mit dem die oben genannten Aspekte: der Körper (die Natur) und
der Geist (Weisheit) in Verbindung mit der Seele des Menschen gebracht werden. Sie dient zur
Aufnahme von Kraft und Stärke; sie ist ein Mittel, die Selbsterkenntnis in Selbstverwirklichung zu
wandeln. Ich möchte hier nicht auf die Art meiner Rituale ausbreiten, denn im Satanismus sollte jeder
seine eigenen Rituale schaffen. Da sich der Satanist als sein eigener Gott versteht, sind auch die
Rituale verschieden. Man sollte keinesfalls blind die magischen Texte anderer daherbeten - das lassen
wir die Christen tun.
Ich möchte noch sagen: Sport ist Training des Körpers, Denken ist Training des Geistes und
(Satanische) Magie ist Training der Seele.
Was hälst Du von der Verbindung von Satanismus und Rassismus? Wie stehst Du dazu?
Ich würde mich nicht als Rassist bezeichnen.
Ich beurteile Leute nach dem, was sie
denken und tun. Es gibt auch unter den
Angehörigen der 'weißen Rasse' ca. 90%
Arschlöcher. Ich denke, dieser Prozentsatz
ist auf alle Rassen, auf die gesamte
Menschheit anzuwenden. Um Rassist zu
sein, muß man seine eigene Rasse lieben,
und den Wunsch haben, dieser Rasse zu
dienen, um für ihren Erhalt und ihre
Vorherrschaft zu kämpfen. Das trifft nicht zu
für mich. Ich unterstütze die, die es
verdienen. Wer mich angreift, sollte mit
Gegenwehr rechnen; egal, zu welcher Rasse
er gehört.
Allerdings wird es immer Spannungen
zwischen den einzelnen Rassen geben,
denn die kulturellen Unterschiede sind
einfach zu verschieden. In der derzeitigen
Black Metal-Szene erscheint der
Rassismus/Faschismus aber eher als
aufgesetzt, als Mittel, bekannt zu werden. Ich
habe keine Lust, meine Zeit damit zu
verschwenden.
Was kannst Du mir (und sicher noch einigen
anderen) über den Wicca-Kult sagen?
"Wicca" ist ja doch das altenglische Wort für
"Hexe". Mehr ist mir leider nicht bekannt.
Huh, ich fürchte, jetzt sprichst Du ein Thema
an, auf dem ich nicht sehr bewandert bin.
Nur soweit: das Wort Hexe ist ja erst durch
die Christen in ein schlechtes Licht gerückt worden. Der Wicca-Kult verehrt die Große Göttin, welche
der Ursprung allen Lebens und das Ende allen Lebens verkörpert. Ihr zur Seite ist der "Gehörnte Gott"
oder Hirschkönig gesellt, welcher das mänliche Prinzip verkörpert. Schon der Begriff 'gehörnt' zeigt, daß
eine Verbindung zwischen Satanismus und Wicca erst durch die Christianisierung Nordeuropas
entstanden ist.
Daß die Große Göttin im Wicca-Kult über dem Gehörnten steht, ist ein Zeichen für den
matriarchalischen Charakter der dieser Religion angehörenden Gesellschaft. Das ist auch ein Zeichen
für das Alter dieses Kultes, da schon bei den Germanen die religion eindeutig patriarchalische Züge
trägt. Der Umstand, daß das Priesteramt hauptsächlich von Frauen ausgeübt wurde, und das christliche
Dogma, Frauen wären 'das Böse' an sich - verwoben mit dem Märchen von der 'Erbsünde' - führte wohl
zur Verfolgung dieser Frauen, was in dem bestialischen Vorgehen der Inquisitoren gegen Hexen
gipfelte. Dazu kommt noch, daß die Frau in den haupsächlich patriarchalischen Weltreligionen eine eher
untergeordnete Rolle spielt (siehe auch Islam!), waren wohl den männlichen Kirchenfürsten mächtige
Frauen suspekt. Also dämonisierten sie ihre Religion, und setzte sie mit Teufelsanbetung gleich. Mehr
weiß ich leider auch nicht. Wer mehr wissen will - es gibt sicher Bücher über den Wicca-Kult.
Zur Musik (alle Bereiche). Welche Bands hörst Du so? Welche würdest Du besonders empfehlen?
Hähä, jetzt könnte ich noch etwa 2 Seiten mit Bandnamen füllen. Ich höre ziemlich viele Bands. Ich bin
auf der Metal-Schiene seit über 15 Jahren, und da hat sich einiges angesammelt. Das reicht von Deep
Purple, AC/DC über Iron Maiden, Judas Priest und dergleichen, bis hin zum Thrash (Slayer rules!),
Death und Black Metal.
Ich höre mir auch Klassik an.
Auch abgefahrenes Zeug wie Das
Ich, Maschinenzimmer 412,
Beherit, Bhaobhan Sidhe und
ähnliches Zeug.
Meine Fave-Bands sind zahlreich.
Mir gefallen besonders gut
Ancient Rites, Abigor, Absu,
Burzum, Bethlehem, Dissection,
Die Apokalyptischen Reiter,
Fleurity, Enslaved, Satyricon,
Storm, Morbid Angel, Slayer,
Thergothon, Cradle of Filth, In
The Woods, VoiVod, Destruction,
frühe Sodom, Celtic Frost,
Possessed, King Diamond… und
noch ca. 100 weitere.
Geile Undergroundbands sind Drowned, Path of Debris, Götterdämmerung, Obscure Disaster,
Nebelburg, Encryption, Hilarion, Behind the Scenery und ebenfalls hundert weitere…
Wenn Du eine Band gründen würdest, welche Musikart würde uns erwarten? Von wem würdest Du dich
inspirieren lassen?
Das ist ja mal 'ne Frage. Es wird wohl nicht dazu kommen, daß ich eine Band gründe. Dazu sollte man
wohl ein Musikinstrument beherrschen. Aber zu Deiner Frage: Es wäre vermutlich ein Gemisch aus
dem in der vorigen Antwort aufgezählten Sachen. Ein wenig Death, ein wenig Black, ein wenig Thrash,
ein wenig Heavy - dazu eine Prise Ambient/Klassik. Vermutlich ein schwerverdaulicher Eintopf, der
keinem so richtig gefällt. Deshalb lasse ich das lieber… Es gibt schon genug schlechte Bands, ich
möchte nicht noch mithelfen, den guten Bands die Käufer abzuziehen, haha.
So, zur Abwechslung mal 'ne Frage an mich oder letzte Worte? Here's the right place!
1. Was bedeutet Dein Pseudonym?
Mein Pseudonym lautet Zdrobitor - Inversătorul Nesfîrşit. Zdrobitor bedeutet »zerschmetternd,
zermalmend, vernichtend«, was ich insbesondere auf idiotische Wert- und Moralvorstellungen beziehe.
Der Name symbolisiert den ewigen Kampf gegen nichtssagende Stasis-Religionen und
Unterdrückungsversuche des göttlichen Individuums. Der Beiname »Inversătorul Nesfîrşit« bedeutet
soviel wie »Der ewige Verdreher« (engl.: the eternal inverter), was sich auf religiöse Symbolik bezieht.
2. Laßt Euch Euer Leben nicht von anderen bestimmen. Denkt nach: was Ihr wollt, was Ihr könnt, und
versucht es zu erreichen. Religion und fremde Moralvorstellungen sind Gift für die Seele, für den Geist.
Nach 'Geboten', vor Jahrtausenden aufgestellt, zu leben, ist Selbstvergewaltigung, Selbstverleugnung,
Selbsterniedrigung und Dummheit! Do what thou wilt shall be the whole of the Law! Und kauft
SinIsThere! I made it for YOU!

Danke für das Interview! Ich wünsche Dir noch viel Erfolg mit SinIsThere (und "The Methylord Speaks")!
Ya Tsyebyeh dayu padarok Tchorta (The gift of Tchort be with you)!
N'kgnath ki'q Aem'nh S'ha-t'n (Let us do honor to Father Satan)!
Ich bin es der zu danken hat. Und ebenfalls viel Glück mit Daemonium!
Hail to Satan, the master of art and wisdom, ruler of the whole nature!
Praised shall be His name, for He is the real creator of the world!

SinIsThere where we are!


So be proud, deny the sycophantic crowd!
SinIsThere, you're welcomed here!
So be loud, to the Devil His Due you shout!
Facta Loquuntur
-Die Tatsachen reden-
Ich hatte nie die offensichtliche Angewohnheit, anderen Menschen unaufgefordert meine Meinung
aufzudrängen, geschweige denn meinen Glauben.
Solange ich in Ruhe gelassen werde, ziehe ich es vor, still und ruhig mit meinen Sinnen Eindrücke über
das moderne Religionsverständnis der Christen zu sammeln.
Dies verstehe ich keineswegs als Berufung oder gar als Mission, sondern vielmehr als reines
Freizeitvergnügen. Ich ergötze mich tagtäglich daran, zu sehen, wie groß beim heutigen Christen die
Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis seines Glaubens inzwischen ist.
Manch einer mag sich nun fragen, was ich mir davon verspreche. Ganz einfach: fundierte Argumente.
Hätte sich Anton S. LaVey nie eingehend mit dem Christentum beschäftigt, dann gäbe es wohl heute
keine Church of Satan!
Mit der Heiligen Bibel wurde den Christen eine Waffe in die Hand gegeben, nur wissen die meisten von
ihnen nicht damit umzugehen. Also reiße ich ihnen bei jeder Gelegenheit diese Waffe aus der Hand und
richte sie gegen sie selbst. Ich demonstriere den verlogenen christlichen Glauben von innen, anstatt
mich selbst mit leeren Worthülsen, Polemik und Platitüden zu disqualifizieren.
Beispiele gefällig?

Die Esoterikwelle boomt wie wohl nie zuvor, und all die "Weißmagier", Seher, Heiler und Kartenleger
haben eins gemeinsam: sie behaupten, ihre Fähigkeiten seien eine Gabe Gottes!
"Ihr sollt euch nicht an die Totengeister und an die Wahrsagegeister wenden,
ihr sollt sie nicht befragen und euch so an ihnen verunreinigen." (3. Mose, 19.31)
"Wenn in einem Mann oder Weib ein Totengeist ist, so sollen sie getötet werden;
ihr Blut komme über sie!" (3. Mose, 20.27)

Insbesondere die Orthodoxen und die Katholiken pflegen diverse Heilige, die Jungfrau Maria und Jesus
mehr zu verehren als ihren impotenten Gott Jehova. Ihre Kathedralen der Dummheit und Enthaltsamkeit
drohen unter der Fülle von Statuen, Ikonen und Reliquien schier zu platzen. Was sagt ihre Bibel dazu?
"…daß ihr nicht frevelt und euch ein Gottesbild machet in Gestalt irgendeiner Bildsäule,
das Abbild eines Mannes oder Weibes…" (5. Mose, 4.16)

Homosexualität ist heutzutage glücklicherweise kein heißes Eisen mehr. Im Satanischen Glauben hat
jeder erwachsene Mensch das Recht, sein Sexualleben so zu gestalten, wie er es will, vorausgesetzt es
wird niemand verletzt oder zu Sachen gezwungen, die er/sie nicht will.
Von dieser natürlichen Eigenschaft, die erwiesenermaßen auch in der Tierwelt vorkommt, ist natürlich
auch die "moralisch integre" Christenheit betroffen. Katholische Priester bekennen sich zu ihrer
Homosexualität, und liberale Pastoren trauen schwule Paare.
"Wenn einer bei einem Manne liegt, wie man bei einem Weibe liegt,
so haben beide einen Greuel verübt.
Sie sollen getötet werden; ihr Blut komme über sie!" (3. Mose, 20.13)

Wahrscheinlich gehören mehr als 95% der europäischen Arbeitnehmer einer christlichen Kirche an. Ruft
man sich hierbei Berufe wie Sanitäter, Chirurg, Krankenschwester, Polizist, Schaffner oder Taxifahrer in
Erinnerung, wird man erkennen, daß Sonntagsarbeit unvermeidlich ist.
"Der Herr aber sprach zu Mose: Der Mann (der am Sabbath=Sonntag
Holz gesammelt hatte. -Anm. d. Verf.) muß getötet werden;
die ganze Gemeinde soll ihn außerhalb des Lagers steinigen." (4. Mose, 15.35)
Auf der nördlichen Nordhalbkugel sind die Frauen, die als Jungfrau heiraten, wohl eine verschwindend
kleine Minderheit. Die sexuelle Revolution der siebziger Jahre und die Entwicklung neuer und sicherer
Verhütungsmittel haben den Frauen zu neuer Entscheidungsfreiheit verholfen. Jeder Mensch hat das
Recht, sein Sexualleben auch vor einer Heirat verantwortungsvoll zu genießen, und von diesem Recht
macht heute wohl jede(r) Gebrauch, auch getaufte Christen.
"Erweist sich aber die Sache als wahr, ist das Mädchen nicht als Jungfrau erfunden worden,
so soll man sie vor die Türe ihres väterlichen Hauses hinausführen,
und die Männer ihrer Stadt sollen sie zu Tode steinigen,
weil sie eine Schandtat in Israel begangen und in ihres Vaters Hause Unzucht getrieben hat.
So sollt du das Böse aus deiner Mitte ausrotten!" (5. Mose, 20-21)

Jeder Mensch versucht instinktiv, sich so gut wie möglich durch sein Leben zu schlagen. Niemand
nimmt gerne Entbehrungen in Kauf, niemand ist gerne arm und mittellos; der Reiche (z.B. der Papst
und seine Bischöfe) wird respektiert, der Arme wird bedauert oder verachtet.
"Deshalb sage ich euch: Sorget euch nicht um euer Leben,
was ihr essen oder was ihr trinken sollt, noch um euren Leib, was ihr anziehen sollt!
Ist das Leben nicht mehr als die Speise und der Leib nicht mehr als die Kleidung?" (Matthäus, 6.25)

Ich will den werten Leser nicht weiter mit noch mehr Beispielen langweilen. Man mag mir nun
vorwerfen, daß ich vorzugsweise aus dem Alten Testament zitiert habe, dessen Gesetze heute kaum
mehr Gültigkeit haben.
Nun, der Nazarener selbst entbindet im Neuen Testament davon, göttliche Gesetze durchzusetzen und
entsprechende Urteile zu vollstrecken, aber er hebt die pervertierten, unnatürlichen, christlichen
Gesetze nicht auf! Ihre Gültigkeit bleibt für den Christen unangefochten!
Wenn man sich die Welt heute anschaut, sollte man sofort erkennnen, daß die großen Religionen mit
ihren unnatürlichen und unmenschlichen Regeln ausgedient haben.
Folgt der Mensch seinen Gefühlen und Instinkten, was derzeit wohl die Regel ist, dann sind wir alle von
Geburt an dämonisch beeinflußte Wesen.

Folgt eurer Bestimmung und laßt euch in kein Schema hineinzwängen! Die Geschichte hat gezeigt, daß
nur Andersdenkende etwas für den Fortschritt der Menschheit getan haben; nun ist es an uns, diese
Tradition fortzusetzen. Die Dummheit mag in der Masse siegen, aber nicht im Individuum!
New Age 2000
(Übergang in das Aeon Baphomets)

Nicht zuletzt fällt mir der Übergang vom Äon der Isis zum Äon des Osiris ein, welches in etwa das
gleiche Schema ist. Die Zeichen stehen auf Sturm und es tut sich etwas. Die schwarze Sonne und was
damit verbunden ist, ist wahrer satanistischer Geist, wie er konzentrierter gar nicht sein kann. Die
schwarze Sonne wird stärker von Tag zu Tag, weil wir Satanisten uns nun endlich vereinigen und voll
bei der Sache sind. Wer z.B. den Liber Al Vel Legis richtig deutet, wird erkennen, daß das Christentum
immer schwächer wird. Aiwaz spricht durch die Bibel des neuen Aeons über die Ablösung des
bestehenden. Die Passage lautet:

"mit meinem Falkenkopf picke ich nach den Augen von Jesus, da er am Kreuze hängt. Ich schlage
meine Flügel in das Gesicht von Mohammed und blende Ihn. Mit meinen Klauen reiß ich das Fleisch
des Inders, des Buddhisten, Mongolen und Din heraus. "
(Liber AL: III. RA-HOOR-KHUIT / Vers: 51 - 53)

Baphomet spricht durch den Liber Al Vel Legis, in dem wir per Divination mit Ihm Kontakt aufnehmen.
Der Liber Al Vel Legis ist Schrein der höchsten Initiation und des Wissens. Baphomet ist nur ein Teil des
Ganzen. Aber Du bist der Schlüssel zum Tor in die neue Dimension. Öffne es und Du wirst herrschen.
Sathanas Triumphator.

Wie bereits der Verkünder des neuen Aeons, Aleister Crowley, sagte:
Die Initiation in ein höheres Zeitalter, der Sprung des Aeons der Isis (Kali Yuga), zum Aeon des Osiris
(Satja Yuga) wird in Kürze vollzogen.

Die schwarze Sonne strahlt unsichtbar für den Profanen durch die weiße Sonne und infiziert die
Schwingung der Erde mit dem dunkel-dämonischen Influxus Baphomets.

Das Aeon des Kali Yuga / weiße Sonne wird durch das Aeon des Satja Yuga / schwarze Sonne
abgelöst. Der satanistische Phönix wird aus der Asche des be- stehenden und damit vernichteten
System aufsteigen, aus den Trümmern des alten Zeitalters. Wir müssen uns alle zu einem neuen
magischen System bekennen, eine neue Form der Magie annehmen. Nur dadurch ist es möglich
„Allmacht“ zu bekommen. Bereits die Hohepriester des alten Ägyptens wußten, daß wahre Magie nur
auf astraler Basis funktioniert (Siehe Stelen, Wandtafeln etc.). Desweiteren ist es wichtig, die Materie an
den Geist zu binden, sowie umgekehrt, damit das Chrestos „Baphomet“ lebendig wird.

Das System ist jetzt sehr komplex und besitzt tausend Formen und Gesichter, jeder schwarze Adept ist
ein Individuum, ein Stern auf seinem eigenen Orbit und vertritt sein eigenes unantastbares System mit
dessen Gesetzen, die der Adept schuf.

Die schwarze Sonne wird immer mächtiger und bald am Horizont leuchten und uns schwarze Adepten
führen. Sie hat das luziferische Aeon bereits eingeleitet.

Hail Satan!
Der richtige Umgang mit Vorurteilen
Satanisten sind kriminelle Spinner, abgrundtief böse, asoziale Wesen, die nur danach trachten, die Welt
in ein gewalttätiges Chaos zu stürzen. Satanisten töten Babies, vergewaltigen Frauen, verbrennen
Kirchen.
Klingt vertraut, oder? Trotz gewaltiger Fortschritte in allen Bereichen der Wissenschaft, beweist der
durchschnittliche Mensch immer wieder, daß er eine niederträchtige, jämmerliche Kreatur geblieben ist.
Wie anders sollte sich ein Lebewesen nennen, das seine Daseinsberechtigung auf der Existenz von
Feindbildern begründet?
Insbesondere die Christen haben sich in ihrer Geschichte dadurch hervorgetan, daß sie in jeder
Epoche ganze Gruppen von Andersdenkenden verfolgt und vernichtet haben. 1200 v. Chr. die Philister,
600 v. Chr. die Babylonier, im 5. Jh. die Manichäer, im 14. Jh. die Katharer, im 16. Jh. die Hugenotten
etc.
Diese willkürlich herausgespickten Beispiele zeigen ganz klar die Tendenz der Christen, sich stets
bedroht und verfolgt zu fühlen; die Täter stellen sich als Opfer dar.

Heute ist der Satanist die Zielscheibe des christlichen Verfolgungswahns, der meiner Meinung nach
schon masochistische Züge trägt. Sie wollen sich fürchten, damit sie ihrem jämmerlichen Gott beweisen
können, wie gerne und selbstlos sie für ihn leiden. Wir können ihnen diese Furcht geben, aber nicht so,
wie sie es wollen!
Nur dumme, lebensunwürdige Menschen schänden Friedhöfe und opfern Lebewesen; für dumme
Menschen ist aber kein Platz im Satanismus. Solche Leute sind nichts anderes als einfältige
Handlanger der Christen, denn sie machen genau das, was der Durchschnittsbürger von ihnen erwartet.
Auf solche Vandalenakte angesprochen, kann ich nur folgendermaßen antworten: In einer Satanischen
Gesellschaft landen Kriminelle, vor allem Wiederholungstäter, in Zwangslagern, wo sie unentgeldlich
gemeinnützige Arbeit verrichten müssen.
Auf eine solche Aussage reagiert der Christ verstört, denn er sieht sich mit etwas konfrontiert, womit er
nicht gerechnet hatte. Genau dies ist die einzig wahre Methode, mit Vorurteilen umzugehen und den
Christen Angst einzujagen.

Ein Satanist, der es im Leben zu etwas gebracht hat, der seine Intelligenz und Kreativität positiv
einzusetzen weiß, stellt eine unglaubliche Bedrohung dar.
"Die elf Satanischen Regeln der Erde" und "Die neun Satanischen Sünden" bilden die Basis dieser
Verhaltensweise. Wer mit diesen Regeln nicht vertraut ist, wende sich bitte an Frate Zdrobitor oder an
mich. Hinzu kommen einfache Methoden der niederen Magie.

Einen Satanisten erkennt man meistens schon äußerlich; durch entsprechende Kleidung und Schmuck
drückt er seinen Glauben aus. Wie ungläubig überrascht reagieren die Leute, wenn sie sehen, daß in
einem düsteren Outfit ein Mensch mit Intellekt und Humor steckt! Die scheinbar unmögliche Paarung
aus finsterer Erscheinung und höflichem Verhalten bringt die Magie zur vollen Wirkung.
Die Diskrepanz zwischen der Erwartungshaltung der anderen und Deinem Benehmen umhüllt Dich mit
der Zeit mit einer geheimnisvollen Aura; Du bist präsent und bleibst dennoch ungreifbar.

In dieser Hinsicht hat sich auch unerwartete Hilfsbereitschaft als effizient erwiesen.
Bevor jemand denkt, ich sei wohl ein selbstloser Samariter, muß ich sagen, daß ich dafür immer in
irgendeiner Weise eine Belohnung bekommen habe. Diese Belohnung kann materieller Natur sein,
kann aber genausogut einen rein ideellen Wert darstellen.
Beispielsweise empfand ich einst eine unbeschreibliche Genugtuung, als ich mir die beschämten
Gesichter der ach so nächstenliebenden Christen ansah, nachdem ich als einziger spontan einer
zittrigen Oma über die Straße geholfen hatte. Für die meisten Leute ist es schlecht, wenn ein
langhaariger, tätowierter Düstermann jemanden schnell mal hilft, denn dies zerstört ihr Weltbild.

Je mehr wir im Alltag zeigen, wie wir wirklich sind und was wir machen, desto mehr diskreditieren wir
den christlichen Glauben. Unsere Liebe zur Natur, die Achtung ihrer Gesetze und unser Bündnis mit
den dunklen Elementarmächten hebt uns deutlich von Gottes dummen Schafen ab.
Indem wir in uns scheinbar unvereinbar vereinen, streuen wir die Saat des Zweifels aus, und manch
einer wird sich fragen, ob die kirchlich indoktrinierte Polarisierung zwischen "Gut" und "Böse" wirklich so
ist, wie sie dargestellt wird.

Vorurteile resultieren immer aus Angst, Unwissen und gezielter Desinformation. Man mag sich verbal
gegen solche Attacken wehren, aber noch besser ist es, die Attacken für sich sprechen zu lassen.
Wer jetzt denkt, ich würde mich gleich wie die Christen verhalten, weil ich mir selbst ein Feindbild
aufbaue, der täuscht sich. Ich wehre mich nach dem physikalischen Prinzip Aktion > Reaktion, nehme
also somit eine eindeutig defensive Haltung ein. Und was ich den Christen anlaste, kann ich auch
beweisen, oder will jemand ernsthaft abstreiten, daß die weltweite Ausbreitung des Christentums mit
Krieg, Folter, Unterdrückung und Völkermord einhergegangen ist?

Anfeindungen und Diffamierungen müßen wir Fakten entgegensetzen, unwiderlegbare Tatsachen. Lebt
nach Satanischen Grundsätzen, strebt nach Wissen, seid streng aber gerecht, auch zu Euch selbst!
Jeder von uns ist ein eigener Satan, ein Widersacher und Ankläger. Laßt nicht zu, daß inhaltslose
Gerüchte unseren Ruf weiterhin schädigen. Und toleriert ebensowenig straffällige Satanisten; sie sind
ein Krebsgeschwür in unseren eigenen Reihen, das es auszurotten gilt!

Satanismus ist eine elitäre Religion. Dieser Aussage müßen nun Taten folgen, ansonsten erweisen wir
uns als unwürdige Versager.

Vobiscum Satanas!
Mindestens seit "Stormbringer" sollten die meisten DESASTER kennen. Zweifelsohne gehören sie zu
den besten deutschen Black Metal-Bands und überzeugten vor allem durch "A Touch of medieval
Darkness" und "Hellfire's Dominion". Also nahm ich Tormentor, den Drummer dieser hervorragenden
Band unter Beschuß vieler Fragen......

Erzähl uns bitte etwas über die Entstehungsgeschichte DESASTERs.


Irgendwann 1988 wurde DESASTER von drei Metalheads gegründet. Man spielte schon damals Black
Metal. 1990 verließen der Bassist/Sänger, so wie der Schlagzeuger die Band. Im Jahre 1992
reformierte Infernal (Gitarre) mit seinem neuen Mitstreiter Okkulto (Gesang), Odin (Bass) und Luggi
(Schlagzeug) die Band. Nach den beiden Demos "The Fog of Avalon" '93 und "Lost in the Ages" '94,
stieß Thorim für Luggi zur Truppe. In dieser Besetzung
wurden die Split-7" '95 (mit Ungod) und das Debüt "A Touch
of medieval Darkness" '96 veröffentlicht. Nachdem das "A
Touch..."-Album eingespielt war und zwei Konzerte gespielt
waren, kam ich zu DESASTER. Da ich schon 4 mal
den Jungs ausgeholfen hatte (u. a. die Mini-Tour mit Occult
'95) und wir auch schon lange gute Freunde waren, war
es kein Problem mich in die Band zu integrieren. Im Mai '97
erschien dann die MCD/Pic.- MLP "Strormbringer". Nach der
"Feasting the Beast"-Tour mit den Polen BEHEMOTH und
den Schweden SVARTZYN, gingen wir erneut ins Studio, um
Songs für unsere Pic-/"7 aufzunehmen. "Ride on for
Revenge" und "Burning Crosses" sollte die Zeit zum
zweiten vollständigen Album ein wenig verkürzen. Im Oktober
1998 war es dann soweit und "Hellfire's Dominion" erschien,
wie alle anderen Releases, auf Merciless Records.

Von Anfang an wartetet ihr mit einem sehr eigenwilligen Stil auf. Welche inspiratieven Grundlagen hat
Desaster? Ihr vermittelt mittelalterliche Stimmung, ohne auf Keyboards zurückzugreifen.
Uns ist es sehr wichtig, daß die Musik abwechslungsreich ist. Wir sind mit Sicherheit nicht eine der
Bands, welche auf ihren Releases zehn "Knüppel-aus-dem-Sack"-Lieder hat. Wir verarbeiten halt nur
die Riffs, welche uns persönlich auch selber ansprechen. Und da ist es egal, welchem Bereich des
Heavy Metal man dieses zuordnen kann. Schließlich schreiben wir unsere Musik in erster Hinsicht für
uns. Und das ist auch der Grund, welcher unsrer Musik ausmacht. Außerdem haben wir auch nie oder
werden auch nie vorhaben einem Trend hinterherzulaufen. Nehmen wir mal den Opener der
"Hellfire's..."-Platte, "In the Ban of Satan's Sorcery", welcher zum Beispiel einen schnellen "Black Riff"
mit einem Riff, welcher an Grave Digger erinnert, verbindet. Es muß sich für uns einfach gut anhöhren.
(Dem stimme ich voll zu, zur Hölle [oder satanisch ausgedrückt: zu Gott] mit dem Trend. -ed) Daß wir ja
nicht gerade unbedingt große Anhänger von Keyboards sind, dürfte ja mittlerweise auch bekannt sein.
Jedoch gibt es sicherlich Bands, welche mir auch mit diesem Instrument (?) gut gefallen. Zum Beispiel
bei MENHIR, CRYPTIC WINTERMOON, ATANATOS, (neue) ANCIENT RITES, (neue) ANGEL DUST,
LUNAR AURORA etc. stört es mich nicht, da im Verhältnis die Gitarren immer noch das dominante
Instrument sind. Es ist nun mal so, daß beim Heavy Metal die Gitarre im Vordergrund stehen muß!!!
Ansonsten wäre es ja so'ne Gothic Wave/EBM-Schwuchtel-Kacke. Bei vielen Black Metal Bands ist es
häufig so, daß man auf Keyboards zurückgreifen muß, weil man ohne keine Atmosphäre erzeugen
kann. Das ist bei uns zum Glück nicht der Fall, dafür haben wir unseren Gitarren-Hero of hellish
crossfire INFERNAL (hahaha). Aber wie gesagt, es gibt auch Bands mit Keyboards, welche mir bzw.
uns gefallen. Jedoch der größere Teil von solchen (Pussy-)Black Bands, finde ich zum kotzen.

Das DESASTER Line-up hat sich ständig geändert. Wie sieht es mit dem aktuellen aus? Bist Du der
Meinung, daß das Line-up jetzt perfekt ist, oder rechnest Du mit weiteren Veränderungen?
Ich bin ziemlich sicher, daß dieses jetztige Line-up mit Infernal, Okkulto, Odin und meiner Wenigkeit
nicht mehr auseinandergeht. Wir sind mehr als nur eine Band, wir sind richtig dicke Freunde. Auch,
wenn wir mal keine Musik machen, hängen wir viel zusammen ab und natürlich wird fast jedes
Wochenende zusammen brutal einen über den Durst gekippt. Wir haben uns ja auch schon alle
gekannt, da war DESASTER noch "eingefroren". Deshalb war es auch kein Problem, mich menschlich
in der Band zu integrieren. Spieltechnisch hatte ich sehr viele Probleme, da mein Vorgänger Thorim, ein
sehr, sehr guter Drummer war/ist. Ich hatte zwar vorher in 'ner Band gespielt, aber das war mehr so...,
also spielen konnte man das nicht richtig nennen. Egal, auf jeden Fall habe ich sehr viel Zeit allein im
Proberaum verbracht, um die Sachen nachzuspielen,
welche mir Thorim vorgegeben hatte. Auf alle Fälle
ist das aktuelle, das Line-up, welches auf Ewigkeiten
zusammen lärmen wird!

Es scheint ja mittlerweise Trend zu sein, daß


deutsche Black Metal Bands auch deutsche Texte
verwenden. Was haltet ihr davon? Könnte dieser
Trend Einfluß auf Desasters Lyrics nehmen?
Nein, das glaube ich auf keinen Fall. Zwar habe ich
mit den Texten gar nichts am Hut, jedoch würde
Okkulto mit Sicherheit niemals Texte in Deutsch
schreiben, da ich denke, daß er sich ganz gut in
Englisch ausdrücken kann. Ich weiß auch nicht, ob das ein Trend ist. Immerhin haben Sodom z.B. auch
einige Lieder mit deutschen Texten am Start (Ausgebomt, Stumme Ursel etc.). Mich stören deutsche
Texte eigentlich nicht weiter, sie müßen nur gut geschrieben sein. Es gibt halt mit großer
Wahrscheinlichkeit auch Leute, welche ihre Gedanken/Gefühle und was weiß ich nicht noch alles, in
Deutsch besser ausdrücken können, wie auf Englisch. Das ist ja auch kein Problem, nur sollten die
Texte bzw. die Wortwahl nicht ins Lächerliche abrutschen. Es gibt einige Bands, wo ich die deutschen
Texte einfach nur peinlich, lächerlich und gehirnlos finde. Außerdem sind die Plattennamen manchmal
so 'ne absolute Lachgranate, daß ich mich frage, ob nicht vielleicht ein Glas abgestandenes Wasser
mehr IQ hat, wie diese Affen!!! Andere wiederum sind sehr gut geschrieben, durchdacht und vor allem
gut vorgetragen.
Aber mal ganz unter uns..., ...so besonders interessieren mich die Texte eigentlich gar nicht, da ich die
Stimme in erster Linie auch als ein Instrument betrachte. Aber das ist auch wieder 'ne Ansichtssache.
Oder?

Wie kommt ihr dazu, einen Song wie "Metalized Blood" mit Gastsängern aufzunehmen. Ein Tribut an
die gute alte Metalzeit?
Als wir uns daran gaben, neue Songs zu schreiben, war von vornherein klar, daß auf der neuen Platte
Gastsänger mitwirken werden. Nachdem "Metalized Blood" geschrieben war, fragten wir Wannes von
unseren "Brothers of Metal" PENTACLE, ob er nicht Interesse hätte, für diesen Song uns seine Stimme
zu "leihen". Er war begeistert und stimmte sofort zu. An den Lemmy von VIOLENT FORCE kamen wir
aufgrund unseres guten Kontaktes zu dem Heavy Metal Fan Club Velbert 'B1. Unser Metalclub, die
HELLBANGERS MOSELFRANKEN und die Jungs des eben genannten Clubs haben schon öfters
einige heftige Sauf-Sessions hinter sich gebracht. Ursprünglich sollten dann auch noch Rachel &
Sephiroth von den Holländern OCCULT (welche übrigens mittlerweise 'nen Plattenvertag bei Massacre
Rec. haben) mitwirken. Jedoch klappte dies aus Zeitgründen nicht. Daß der Toto von den Kult-Speed
Metallern LIVING DEATH mitsingen sollte, ist uns schon früher mal in den Sinn gekommen, jedoch
konnte Atomic Steif (ex-Sodom/Living Death/Violent Force) seine derzeitige Telefonnummer nicht
aufindig machen. Als wir dann im Velberter Arthouse Studio "Hellfire's Dominion" einspielten, fand der
Steif dann doch Toto's Nummer raus. Wir riefen bei ihm an und fragten, ob er Lust hätte, bei uns zu
singen. Irgendwann stand er dann im Studio, hörte sich das Lied an und wiligte zu. Wir gaben ihm dann
das Lied mit, damit er noch ein bißchen üben konnte. Tja, und ein paar Tage später sang er dann ein.
Er erzählte uns auch, daß er sogar im Auto geübt habe. Auf jeden Fall haben wir ihn noch den ganzen
Abend , nach dem Einsingen, über alles mögliche gelöchert. Er mußte auch sämtliche Living Death-
Platten, welche im Hause Desaster existieren, unterschreiben. War schon Kult!
Auf jeden Fall haben alle drei Gastsänger hervorragende Arbeit geleistet und wir sind stolz, solche
hervorragenden Stimmen auf unserer Platte verewigen zu können!

Stellt Euch vor, Desaster's Musik wäre ein Gemälde. Wie würde es aussehen?
Haha, das ist 'ne gute Frage! Wahrscheinlich wäre das Bild das totale Chaos, ein Schlag gegen alles,
was Trend und somit kein wahrer Metal ist. Auf alle Fälle wäre es kein schönes Bild. Außerdem wäre
alles mit Bierfarben gemalt und hätte 'nen dicken, fetten Metall-Rahmen, haha! Desweiteren würden
lange Haare und Kippenreste in der Farbe hängen. Der Maler müßte natürlich auch sturz-besoffen sein!
Vielleicht wäre das Gemälde ja auch von der BITBURGER BRAUEREI gesponsort! Das wäre schwer
geil!!!

Welche Bands hört ihr privat und welche findet ihr genial?
Wir hören alles von A-Z in Sachen Metal. Zu unseren Faves, welche auch mit Sicherheit unsere Musik
beeinflußen, gehören auf alle Fälle: SODOM, KREATOR, VENOM, SLAYER, BATHORY,
HELLHAMMER/CELTIC FROST, RAZOR, INFERNÄL MÄJESTY, DESTRUCTION, DARKTHRONE,
IMMORTAL, BURZUM und noch einige mehr. Natürlich ist der Geschmack unter den Bandmitgliedern
ein wenig verschieden, jedoch sind oben genannte Bands (und noch 'n paar mehr) eigentlich
diejenigen, welche alle in der Band hören. Ich persönlich höre auch gerne Bands wie EXHUMER,
EXCITER, KING DIAMOND, ANGEL DUST, HEXX, IRON MAIDEN, GRAVESTONE, OVER KILL,
UNLEASHED, SAXON, MERCYFUL FATE, BLACK SABBATH, OZZY ORBOURNE, (natürlich)
MOTÖRHEAD, ASPHYX (haben sich übrigens wieder von SOULBURN in ASPHYX umbenannt mit
Wannes (PENTACLE) am Bass/Mikro!!!), LIVING DEATH, VIOLENT FORCE… ich könnte noch
hunderte Bands aufzählen, jedoch würde dies wohl den Rahmen Deines Heftes sprengen und das will
ich natürlich nicht! Aber Du wirst festgestellt haben, daß die oben genannten Bands so gut wie alle
schon etwas "älter" sind. Und das liegt daran, daß mir sehr viele neue Bands nicht gefallen. Natürlich
gibt es Ausnahmen, wie z.B. ABSU, PENTACLE, SABBAT (Japan), DESTROYER 666,
METALUCIFER, MENHIR, IMPENDING DOOM, STAHLTRÄGER (ist die neue Band von Atomic
Steif!!!), SECRETS OF THE MOON und noch 'n paar andere. Jedoch hält sich die Anzahl dieser stark in
Grenzen. Bei den meisten Bands heutzutage und daß nicht nur im Black Metal - Bands gibt, wo die
Künstler an ihren Instrumenten ultra-begabt sind, jedoch geht bei zu viel Technik, das Feeling in meinen
Augen verloren. Man muß kein Halbgott an seinen Instrumenten sein. Siehe als Beispiel
HELLHAMMER oder VENOM. Das war schließlich noch Musik der Marke "Voll in die Fresse", und
genau so muß es sein!!!

Wieso hat Okkulto seinen Gesangsstil geändert? Wenn ich mir "A touch of medieval Darkness " anhöre,
dann kann ich kaum glauben, daß es ein und derselbe Sänger ist. Und auch bei anderen Bands ist das
bemerkbar. Okkultos Gesang ist nur noch krasser geworden.
Ja, der Unterschied ist mit Sicherheit festzustellen, jedoch hat Okkulto seinen Gesangsstil nicht
unbedingt verändert, sondern hat ihn ausgebaut, ihn weiterentwickelt. Er möchte halt nicht wie tausend
andere klingen. Er hat mittlerweise seinen eigenen Stil gefunden. Für eine Band ist es sehr wichtig, daß
der Sänger eine gewiße Ausstrahlung hat, da er nunmal derjenige ist, auf welchen zuerst alle schauen
bzw. hören. Und mir gefällt sein Stil sehr gut. Er paßt auch 100%ig zu der Musik von Desaster. Okkulto
hat eigentlich, seitdem er bei uns singt, an seiner Stimme gearbeitet und das derzeitige Resultat hört
man ja auf der "Hellfire's…".

Nun zu anderen Themen. Da ihr Satanisten seid, würde ich gerne erfahren, was ihr von Anton
LaVey/Church of Satan und seinen Schriften haltet. Welche Ansichten teilt ihr nicht mit ihm?
Für diese Frage bin ich der falsche Gesprächspartner, da mich soetwas nicht interessiert. Ich
distanziere mich von jeglicher Art von Religion. Ich bin mein eigener Gott (genau das, was die Church of
Satan seit eh und je proklamierte und lebt! -ed). Ich sehe mich auch eher als Atheist. Wenn man sich
mit Religionen befassen will, muß man sich sehr intensiv mit den Schriften befassen. Ich gebe offen zu,
daß ich sehr lesefaul bin. Ich habe Deine Frage diesbezüglich an unseren Sänger weitergeleitet, da er
sich mit dieser Materie doch wesentlich besser auskennt.
Okkulto:
Wir sehen uns nicht als Anhänger LaVey's, da wir schlicht und einfach nicht bereit sind, irgendeiner
Organisation blind zu folgen (was auch kein Satanist bzw. Mitglied machen sollte, ansonsten ist er
keiner von uns!!! -ed), bzw. uns in ihre Dienste zu stellen, ganz gleich, ob es C.o.S. ist oder sonst wer.
LaVey will/wollte Satanismus als "gute", "akzeptierte" Religionsform etablieren und hat sich überhaupt
zu sehr am christlich propagierten (??? -ed) Satanismus orientiert. Mein Verständnis vom Satanismus
basiert jedoch mehr auf den Gesetzen der Natur (die der C.o.S. etwa nicht? - ed) und des Universums
und läßt sich deshalb nicht in eine Art Kirche formen.

Richtig eingehend scheint Ihr euch ja nicht mit den Lehren LaVey's und der C.o.S. auseinandergesetzt
zu haben. Ist ja auch nicht weiter schlimm oder verwerflich.
Stellt euch vor, ein selbsternannter Satanist geht mit Schaufel mitten in der Nacht zum Friedhof und hört
auf seinem Walkman Sachen wie Desaster, Mercyful Fate, Dimmu Borgir, Acheron, Marilyn Manson
und Necromantia. Welche Absicht dieser Idiot verfolgt, dürfte mehr als klar sein. Angenommen, ihr
hättet die Möglichkeit, ihn darauf anzusprechen, was würdet ihr ihm sagen?
Also, als erstes würde ich ihm sagen, daß er doch bitte unsere Musik von dem Band löschen soll, da wir
keinen Bock haben, mit Schwuchteln, wie Marilyn Manson und Dimmu Borgir auf einem Tape zu sein.
Dann würde ich ihm noch vorschlagen, daß er sich 'nen Bagger besorgen soll, da damit die Sache doch
viel einfacher geht, hahaha!!!
Mir ist das auch eigentlich egal, was andere Leute machen. Außerdem, so lange so'n Typ die beiden
oben genannten Pussy-Bands auf 'nen Tape zusammen mit Desaster hat, hat er wohl unsere Musik
nicht verstanden. Death to false Metal!!!

Lest ihr Black Art Zines? Falls ja, welche erachtet ihr als empfehlenswert?
Okkulto:
Regelmäßig eigentlich nicht. Wenn wir mal zufällig eins in die Hände bekommen, ist es o.k., aber dies
auch noch regelmäßig zu lesen, fehlt uns schlichtweg einfach die Zeit. Deshalb habe ich hier auch keine
konkreten Titel.

Welche Bücher (vor allem aus dem okkulten Bereich) lest ihr?
Okkulto:
Zur Zeit lese ich gerade "Magick" Band 4 von Aleister Crowley, welches sehr interessant ist. Zuvor las
ich ein Buch über vorchristliche Kult/Ritualplätze in Deutschland, davor war es eine Lektüre über
mittelalterliche Riten. Wie Du siehst, ist mein Geschmack ziemlich breit gefächert, d.h. ich möchte mich
hier nicht auf einen bestimmten Autor festlegen. Irgendwie interessiert mich alles, was eine mystisch,
magische Ausstrahlung hat.

Irgendwelche abschließenden Worte, Infernal Greetings, oder so? Dann los!


Ja, Fra Zdrobitor, dann mal vielen Dank für das Interview und Dein Interesse an Desaster. Viel Erfolg
mit Deinem Heft! Von uns gibt es noch schwarze Aufnäher mit dem Schriftzug in rot für 8DM und "A
Touch…"-Shirts für 25DM sind auch noch ein paar da. Ansonsten wie immer an dieser Stelle:
!! BANG OR BE BANGED !!

Kontaktadresse:
DESASTER
c/o Tormentor
Burgstraße 6
56068 Koblenz
Germany
Ut-Napishti,
zu Ea und der heutigen Fassung der Bibel
Wie wir wohl alle zu gut wissen, ist die Bibel in der heutigen Fassung "zensiert", zugedichtet und
verfälscht! Viele politisch interessierte Geistliche haben seit ihrer Entstehung den Namen eines Gottes
(der ganau betrachtet einfach nur "Gott" heißt in vielen abendländischen Religionen) dazu mißbraucht,
ein Machtmonopol voller Unterdrückung und Verleumdungen ohnegleichen aufzubauen.
Man kann jedoch nicht bestreiten, daß in der Bibel "Hinweise", sowie tatsächliche Begebenheiten ihren
Platz haben. Ich glaube nicht, daß es jemanden unter uns gibt, der das Gegenteil davon behaupten
kann. So wurden z.B. die längst versunkenen Städte Mesopotamiens wie Nimrud, Babylon oder Nivine
und noch andere Städte aus dem Reich der Sumerer (wahrscheinlich z.T. noch ältere) über die Assyrer
zu den Babyloniern anhand von interpretierten Texten wiederentdeckt unter Gesteinstrümmern und
Sanddünen hervorgehoben. Die überlieferten Texte der Religionen sind eine wichtige Quelle, die erst
durch die Änderungen giftige Formen angenommen haben. Es waren ursprünglich keine Regeln,
sondern einfache Überlieferungen aus vergangenen Zeiten.
Vergleichsweise die nordische Prosa "Edda", die einfache (Zauber-)Lieder und Hymnen zu Ehren von
Taten und Göttern beinhaltet, die leider auch erst nach einem halben Jahrtausend zusammengefaßt
wurde. Dort sucht man vergebens nach eindeutigen dogmatischen Regelungen!
Zu unserem eigenen Interesse sollten wir eigentlich unvoreingenommen an jegliche Texte herangehen
(das "eigentlich" steht dafür, daß es meistens eben aufgrund von Erfahrungen nicht geht
unvoreingeneommen zu sein) und eine gründliche Analyse anstreben.

"Caeci sunt occuli, cum animus alias res agit!!!" (Blind sind die Augen, wenn der Geist andere Dinge
treibt!!!)

Blind sind die, die nicht verstehen können oder wollen, worum es im Leben eigentlich geht. Und blind
sind die, die den Tatsachen in die Augen schauen und doch nicht sehen, was dahinter steht.

Die Errungenschaften und Überlieferungen der Assyrer und Babylonier basieren aus den der Sumerer.
Die Sintflut, wie wir sie aus der Bibel kennen, hat tatsächlich stattgefunden, jedoch von den
Überlieferungen der Sumerer. In den Epochen der Babylonier und Assyrer findet sich eine Sage wieder,
die von Ut-Napishti (Noah), dem Gott Ea (der menschenfreundliche Gott) und einer schrecklichen Flut
erzählt. Da Mesopotamien ein Zweistromland ist, sind Überflutungen keine Seltenheit, und es gab dann
eben diese eine zerstörerische Flut. Die Überlieferungen der Sumerer sind schätzungsweise 5000
Jahre alt, also viel älter als die Ägypter, die erst viele Dynastien später folgten.
Ea erzählt Ut-Napishti von einer schrecklichen Flut (man vermutet, daß Ut-Napishti einfach die Zeichen
einer drohenden Flut früher erkannt hatte) im Traum. Darauf baut Ut für ihn, seine Familie und sein
Getier vom Hof ein Schiff (eine "Arche Noah"). Es ist archeologisch nachgewiesen, daß es jene Sintflut
gab (bei der natürlich nicht eine Bestrafung der Menschheit anstand, und auch nicht ein einziges Volk
[vom reinen gottesfürchtigen Samen Adams - später den 12 Stämmen, woran das Judentum glaubt]
auserkoren werden sollte), die eine Lehmschicht von 2,5 Metern zwischen den Epochen (einer
Ausgrabungsstelle) hinterließ.
Die Juden behapten von sich, daß einzig von Gott auserwählte Volk zu sein, das Anspruch auf das
angebliche Paradies haben. Ich glaube, es müßten die Zeugen Jehovas sein, die sogar eine ganz
genaue Zahl der Personen ausgerechnet haben, die in das Paradies geleitet würden. Ihre Rechnungen
stützen sich auf die 12 Stämme "ihres" heiligen Landes!

Als resumè könnte man demnach behapten, daß es die Sintflut im eigentlichen Sinne gab und daß die
folgenden "Überdichtungen" die Tatsachen wiederspiegeln.
Die abendländischen Religionen erkannten die informativen Einzelheiten dieser Überlieferungen nicht
(die garantiert in Wortspiele ausgedrückt waren) und begannen Dogmen zu formen. Schlaue Köpfe
erkannten wohl, welche Macht von solchen Schriften ausging und benutzen diese Mittel zur
Unterdrückung. Den "Gläubigen" blieb nichts anderes übrig, als sich dem "System" zu fügen. Fanatiker
wurden zu Sehern und Propheten, Naturereignisse zu Zeichen und Strafe Gottes. Die Menschheit ist
nicht schwer zu blenden. Psychologie, Massendrang und Menschenkenntnis sind nur ein paar Mittel zur
Fügung; aber die größte Waffe der Macht ist wohl die Furcht - die Angst vor dem Zorn Gottes!!!
So wude seit jeher Angst verbreitet, und die Menschen fürchteten sich. In ihrer Angst wurden sie für den
ersten Augenblick der Überwindung verblendet und bekehrten sich einem ihnen fremden Gott. Ein
milder und gnädiger Gott, der jedem verzeiht, der seine Fehler einsieht, der die Natürlichkeit der
menschlichen Kreaturen verbindet, der ganze Völker in SEINEM Namen vertilgen läßt! Dieses
Paradoxon ist nur durch Mißbrauch von WISSEN zu erklären und der Dummheit des Menschenvolkes.
So beeinhaltet die Bibel auch Einzelheiten von nordischen Stämmen und anderen Religionen. Sein es
denn die frühzeitliche Schlacht und der Höhlenkult in unserem Germanien, in dem man 13jährige
Jungfrauen zeremoniell opferte, sie zerteilte, einen Teil in einem Fest feierlich aß und die anderen
Körperteile in den Schacht einer Höhle warf (die Druiden hatten ähnliche Opferbräuche). Auch soll Eva,
nach den apokryphen Überlieferungen der Bibel von Abels Tod geträumt haben, in dem sie sah, wie
Kain Abel tötete und von seinem Fleisch und Blut zehrte. Sprach nicht auch Jesus davon, daß man von
seinem Fleisch essen und von seinem Blut trinken soll bis auf alle Ewigkeit?
Auch die Tatsache, daß Opferungen (in der Bibel) auf "Opferhügeln", an "heiligen Quellen und Brunnen"
oder an "heiligen Felsen", an den am besten noch Wasser entspringt, mit vorlieb genommen wurden,
läßt den Verdacht zu, daß solche Riten von den Christen usw. entweder den gleichen Ursprung haben
oder von nordischen Völkern assimiliert wurden.
Den Christen war jedes Mittel recht, um an Macht zu kommen. Indem sie Sitten und Bräuche der Völker
(die sie bekehren wollten) z.T. aufnahmen, machten sie es ihnen einfacher, die Bibel und "deren"
Bräuche, die ihren Bräuchen ja ähnelten, anzunehmen.
Ferner wurden Stimmen laut, daß das Kreuz der Christen mit dem Sonnenrad der germanisch-
keltischen Völker gleichzusetzen sei, das vierspeichige Rad der Sonne! Im Judentum bzw. in den
Apokryphen wurde der Platz, wo Adam beerdigt und Jesus gekreuzigt wurde, als "Golghata" (auch
"Schädelstätte" wegen dem Haupt der Menschheit, "Golghata" weil der Platz rund war und der
Mittelpunkt der Erde, "Gabbatha", weil es der Platz der Versammlung aller Völker ist) bezeichnet. Es
gab auch Hinweise darauf, daß das eigentliche Kreuz, wie Jesus drauf gekreuzigt worden sein soll, aus
zwei Hölzern, die jeweils nach genauen Angaben von Länge und Breite angefertigt wurden (beide gleich
lang und breit), gebaut wurde. Also wäre das Kreuz, wie die Christen es verehren nicht das Original!
Aber wir wissen ohnehin, daß die Inhalte der Bibel nicht zu 100% aus der dort angegebenen Zeit
stammen.

Die Kirche ist zu einem Monopol geworden, und die Politik zu einem ihrer Organe! So haben wir den
Staat, durch die Kirche beeinflußt, aller Tugenden und Kulturhinterlassenschaften beraubt, aufgefunden.
Wir können nur dagegen vorgehen, wenn wir klug und bedacht handeln, nicht überstürzt. Unnötige
Aktionen bringen nur Probleme mit sich und verhindern die weitere Entwicklung der Person an sich.
Viele gaben den Kampf auf, entkräftet und zerschlagen; doch nach fast 2000 Jahren scheint sich die
alte Kraft zu mobilisieren! Sie nimmt neue, kraftvolle Formen an: in Form von Foren wie die Black Art
Zines oder dem ausdrucksstarkem Black Metal. Wenn alle der christlichen Gesellschaft die Stirn bieten
würden, dann würden sie aufhöhren, uns zu verhöhnen. Sie würden nicht mehr über unser
Gedankengut spotten! Ein Satanist zu sein, bedeutet Verantwortung für seinen EIGENEN Geist zu
übernehmen, sich natürlich zu verhalten und eins mit dem Kosmos zu sein!
Es gibt aber auch den sogenannten Trend des "Black Metal", der allerhand Ungeziefer (Teenies auf
Mystic Circle- oder Dimmu Borgir-Trip), die glauben, Satanisten zu sein. Sie ziehen sich düster an,
möchten böse sein und durchstreifen unsere Wälder. Hütet Euch vor den Nachfahren Sandro Bayer!
Nichtsdestotrotz: Black Metal ist Leben und kein Tummelplatz für spielsüchtige Kinder!!!
KUR'ÂN-İ KERÎM
-Das Buch des verrückten Arabers-

Ich bin der Meinung, daß sich die "Heiligen Schriften" der verschiedenen Religionen so dynamisch
(sprich: veränderlich und manipulierbar) wie die Ansichten der Anhänger sein müssen, um den
Mitgliedern gerecht werden zu können. Ist Jehova ein Gott der grenzenlosen Liebe, so muß die
Christenbibel genau das und nichts anderes aussagen. Wird er als rachesüchtiger Kriegsgott
angesehen, muß dies auch zur gültigen Bibelaussage werden, aber allerdings würde dann jeder seine
eigene Bibel haben. Wie will jemand aus unserer Zeit ein Buch propagieren, nach dem er nicht lebt,
nicht leben kann? Ich kenne keinen Christen, der voll und ganz nach der Bibel lebt. Sie nennen sich
Christen, sind wohlmöglich noch stolz darauf getauft zu sein und kennen selbst bei regelmäßigen
Kirchbesuchen nicht die Bibel. Die "Heilige Schrift" soll ja das Wesen Gottes und des Christentums
wiederspiegeln. Es stellt Verhaltensregeln auf und sagt: "wenn's dir nicht paßt, bist du ein Sünder, der
gemieden werden muß wie die schleichende Pest!"
Die Bibel wird schon von genügend Black Art Zines angefechtet, doch ist das Christentum nicht die
einzige große lebens- und naturfeindliche Religion. Ich habe mich dazu entschlossen, mir den Koran
vorzuknöpfen und per Zitate zu zeigen, welch idiotische Wahnvorstellungen diesen Totenkult
ausmachen. Totenkult, weil man an Dogmen und Vorschriften festhält, die in unserer Zeit keine
Daseinsberechtigung mehr haben. Es ist ein totes System der Lügen, das den Menschen von seinem
Thelema fernhält. Diese Religionen haben keinen Sinn für die Zukunft, in der die Menschen gelernt
haben sollten, im Einklang mit der Natur zu leben, anstatt sie auszurotten und sich untertan zu machen.
Sie versuchen ihr Leben so zu gestalten, wie es jemand vor ca. 1500 Jahen lebte. Das dies heutzutage
nicht mehr möglich ist, dürfte wohl auch dem dümmsten Dorfdeppen klar sein. Na ja, wie dem auch sei:
einige haben es wohl doch nicht kapiert.

1. SURE: Die Öffnende


"1. Lob sei Allah, dem Weltherrn,
2. Dem Erbarmer, den Barmherzigen,
3. Dem König am Tag des Gerichts!
4. Dir dienen wir und zu dir rufen um Hilfe wir,
5. Leite uns den rechten Pfad,
6. Dem Pfad derer, denen Du gnädig bist,
7. Nicht derer, denen Du zürnst, und nicht der Irrenden!"

So fängt der Koran an und schon paßt etwas nicht. Wenn Allah so barmherzig ist, wieso gibt es dann
Menschen, die er haßt? Das geht doch nicht, ohne daß man merkt, daß da etwas nicht stimmt. Wenn er
haßt, dann ist er keinesfalls ein Erbarmer, oder?!

2. SURE: Die Kuh


"1. Elif, Lâm, Mîm,
2. Dies Buch, daran ist kein Zweifel, ist eine Leitung für die Gottesfürchtigen,
3. Die da glauben an das Verborgene und das Gebet verrichten und von unserer Gabe spenden:
4. Und die da glauben an das, was auf dich herabgesandt ward und herabgesandt ward vor dir, und fest
aufs Jenseits vertrauen.
5. Diese folgen der Leitung ihres Herrn, und ihnen wirds wohlergehen."
Das Wort Gottesfurcht sagt aus, das zu fürchten, was man verehrt. Blödsinniger geht's kaum noch! Ich
würde niemals einen Gott anbeten, der verlangt, daß ich Angst vor ihm habe. Und diese armen Irren
glauben lieber diesen erfundenen Quatsch als ein Faktum. Was ward denn auf uns herabgesandt???
Der Glaube, das haltlose Verspechen an ein Weiterleben nach dem Tode als Engel??? Sie
verschwenden lieber ihr Leben mit der "Gewissheit", irdendwann einmal in Allahs Reich zu kommen,
anstatt ihm zu entsagen, auf eigenen Beinen zu stehen und um des Lebens Willen zu leben. Der
geistige Tod ist anscheinend erstrebenswerter als die harte Arbeit am Selbst, um sich zu perfektionieren
und sein Thelema auszuleben.

Nun in kurzen Stücken…SURE2, Vers7:


"Versiegelt hat Allah ihre Herzen und Ohren, und über ihre Augen ist eine Hülle, und für sie ist schwere
Strafe."
Wenn Allah barmherzig ist, wieso straft er dann unnachgiebig?
S2,V10:
"Ihre Herzen sind krank, und Allah mehrt ihre Krankheit, und für sie ist schwere Strafe für ihr Lügen."
Sadist ist Allah also auch noch. Wenn der Drang zu lügen als Krankheit angesehen wird, sticht Allah
auch noch in die offene Wunde. Wieso versucht er nicht, um seiner geheuchelten Größe und
Barmherzigkeit gerecht zu werden, die Krankheit zu heilen??? Wieso bestraft Allah die Kranken, anstatt
sie davon zu erlösen? Was ist denn mit Behinderten? Werden die etwa auch bestraft, weil sie behindert
sind? Das macht den Eindruck, daß man an der Krankheit, an der man leidet, sellbst schuld hat. Und so
ein Gott soll man gerne anbeten?! Das geht so weiter bis Vers 13, den ich Euch nicht vorenthalten will.
"Spricht man zu ihnen: 'Glaubet, wie die Leute gläubig wurden', so sprechen sie: 'Sollen wir glauben,
wie die Toren glaubten', ist's aber nicht, daß sie die Toren sind? Doch begreifen sie's nicht."
So fing das wohl an: die Nichtgläubigen wurden erst falsche Worte in den Mund gelegt und wenn das
nichts half, machte man sie anderweitig mundtot.
Im Grunde sollte dies ausreichen, um deutlich zu machen, daß der Glaube des Islams kein Hauch
besser ist, wie wir es vom Christentum her kennen. Es wird gelogen, geklaut und gefälscht. Und die
Dummen glauben jede gottverdammte Sure dieses Buches. Laut Islamisten ist das Buch so
aussagekräftig, daß jeder, der es liest, sofort zum Islam bekehrt wird. Hahaha, daß ich nicht lache. Sie
müßten sagen, die Dümmsten der Dummen werden sofort bekehrt, aber die Starken und Kreativen
werden sich dem Satanismus zuwenden.
Eigentlich sollten oben angeführte Zitate aus dem Koran genügen, doch wird in den nächsten Ausgaben
wohl noch das eine oder andere Zitat folgen (oder ein weiterer Artikel), da es eine Abwechslung
darstellt.

Lustig ist auch, daß die Lehre des Islams die gleichen Ursprünge aufweist, wie das Christentum. Es ist
auch anzunehmen, daß der Islam aus dem Christentum entstanden ist. Das Christentum ist schließlich
ca. 650 Jahre älter. Also sind beide geklaut und verfälscht. Und beide Religionen sind in Sachen
Frauenfeindlichkeit ebenbürtig. Oder wieso dürfen Frauen im Islam weder den Koran lesen noch eine
Moschee betreten? Könnten sie eventuell hinter deren Koranfälschung blicken und sich gegen ihre
dominante Herrenwelt auflehnen und sagen: "Mit uns nicht!!!"?
Ich glaube, den einzigen Araber, den man loben muß und kann, ist Abdul Alhazred, und der wurde als
Wahnsinniger bezeichnet. Es heißt, er habe sein Al Azif/Necronomicon ca 750 n. Chr. geschrieben. Er
muß demnach schon mit dem Koran in Berührung gekommen sein, nannte in seinen Büchern nie einen
Allah. Er kannrte nur die Älteren Götter (u. a. Anu) und die Großen Alten (Yog-Sothoth und Cthulhu zum
Beispiel).

Wie dem auch sei, der Koran ist eine ebenso zweifelhafte "Heilige Schrift", wie die Bibel der Christen.
Man kann doch nicht einen Glauben befürworten und sich nicht mit der "eigenen" Heiligen Schrift
auskennen. Oder sie "überlesen" all die Grausamkeiten ihres ach so lieben Gottes.
Wer braucht schon einen Gott?
Die Existenz eines Gottes - im christlichen Sinne - ist nahezu lebensnotwendig für eine Kirche,
gewährleistet dies doch ihre finanzielle, ökonomische und politische Machtposition. Doch ist es nicht
merkwürdig, daß ein Gott, so er existiert - und vorausgesetzt, er ist einer - für das Erreichen seiner Ziele
menschliche Institutionen benötigt? Ein Gott, der angeblich ein Universum erschaffen hat, sollte andere
Mittel und Wege kennen, um sich Gehör (Gehorsam?) zu verschaffen. Und wieso schert er sich darum,
ob ihm die Menschen gehorsam sind? Ein Gott, der diese Bezeichnung nicht nur aufgrund bestimmter
Machtausübung, sondern auch hohem ethischen Wesen trägt, würde einem Naturfreund gleichen, der
ein Ameisenvolk beobachtet. Dieser würde weder in den Mechanismus des Ameisenstaates eingreifen,
noch bestimmte Ameisen bevorzugen - er würde auch nicht verlangen, von den Ameisen angebetet zu
werden. Glaubt man den vielen vielen christlichen Schreiberlingen, so ist ihr Gott zu dieser
Handlungsweise nicht fähig. Im Gegenteil, er erscheint in höchstem Maße menschlich. Das kann nur
heißen, daß dieser Gott entweder ein reines Denkmodell von Menschen ist, oder daß er kein Gott ist.
Auf jeden Fall ist er Mittel zur Manipulation.
Wobei wir zum nächsten Punkt kommen. Sollte ein Gott tatsächlich existieren, und dem
Ameisenbetrachter im Handeln ähneln, wäre die Existenz einer Kirche nicht nur unnütz, sie wäre auch
in höchstem Maße schädlich, da die religiösen Aktivitäten und das Gedankennetz von Angst,
Schuldgefühlen, widernatürlicher Moral und Willenlosigkeit die ehemals produktiven Lebewesen in
stagnierende, destruktive Wesen verwandelt. Existierte also ein solcher Gott, dürften sich Menschen -
gerade solch niederträchtige wie der Klerus zumeist hervorbringt - wohl kaum ungestraft das Recht
nehmen, sich seine Stellvertreter zu nennen, und ihre Lügen als Gottes Wort in die Welt zu tragen.
Gesetzt also den Fall, es gäbe einen solchen Gott - um wieder auf die Ameisenmetapher
zurückzukommen - wäre es ihm nicht nur gleichgültig, ob er angebetet wird, ob ihm zu Ehren Gebäude
errichtet werden, oder Ungläubige getötet, er würde es überhaupt nicht wahrnehmen, da er mit einem
solchen Gebaren nicht rechnet, da er es nicht braucht. Ein höheres Wesen - und das 'höher' bezieht
sich auf die geistig/seelisch/ethische Ebene - hat die hündische Verehrung durch niedere Wesen nicht
nötig - im Gegenteil, dergleichen beschmutzt jede Göttlichkeit. So gesehen, beschmutzen die Christen
ihren selbsterschaffenen Gott mit jedem Gebet - kein Wunder, daß dieser Schmutz sich auch in 2000
Jahren Kirchengeschichte niederschlägt.
Kommen wir zu einem Ende: und zwar das Anstreben eigener Göttlichkeit, unserem höchsten Ziel. Wir
beobachten die Menschheit in ihrem irren Treiben, ihren Kriegen und kleinlichen Moralvorstellungen,
ohne uns auf eine Seite zu stellen. Wir suchen auch nicht nach Anerkennung der Masse, da diese uns
beschmutzt, zumindest auf das Niveau der Masse herunterzieht. Wir scheren uns nicht um die
Moralvorstellungen der Menschen - denn trotz ihrer angeblich hohen Moral stecken sie immer noch tief
im Sumpf der Ignoranz. Wir verweigern uns politischen oder religiösen Vereinigungen, da diese nur
dazu da sind, die Energie der Menschen zu bündeln, um sie in eine - von den Initiatoren der
Organisationen gewünschte Richtung zu bringen.
Frommer Betrug
oder:
Wie man Bibelinhalte verniedlicht
Uns nennt man irrgeleitete Schafe, welche man um jeden Preis wieder zurück auf dem "rechten Pfad"
bringen muß. Man verlangt von uns, daß wir "wieder" an die Inhalte der "Heiligen Schrift" glauben,
dessen innewohnende "Weisheit" nicht länger anzweifeln und uns item minuziös den klerikalen Dogmen
unterordnen (wodurch ergo der Sünde/Schuld/Strafe-Komplex entsteht). Tut man den religiösen
Parasiten nun den Gefallen und studiert gewissenhaft und unvoreingenommen dieses
Lügenpropagandabuch der Christen, stößt man unweigerlich auf nicht endende Widersprüche und
Ungereimtheiten, die nicht geeignet sind, den Nichtreligiösen von diesem Glauben zu überzeugen. Aber
das sollte beim Islam nicht anders sein als beim Christentum, die nur davon profitieren, weil ihre
Anhänger blind gegenüber dem Offensichtlichen sind und mit Heerscharen von religiösen Extremisten,
Fundamentalisten und anderen Schwachsinnigen aufwarten, die alle ein und demselben Glauben
angehören und sich doch über gewisse religiöse Angelegenheiten uneins sind, da sie alle die Inhalte
ihrer "Heiligen Schriften" anders interpretieren als ihre Vorgänger oder Ahnen. Widmen wir uns deshalb
der Einfachheit halber der Christlichen Lehre.
Wie bekannt sein sollte, wurde Jesu Lehre von seinen Jüngern nicht niedergeschrieben, sondern
mündlich weitergereicht, und selbst das unvollständig. Der erste, der über den Nazarener schrieb, war
Johannes Markus, der Begleiter des Apostels Petrus. Johannes Markus hat Jesus niemals selbst
gehört, sondern schrieb dieses Märchen erst nach dem Tode Petrus auf, welcher oft von ihm sprach. Es
sind fragmentarische Erinnerungen an die Erzählungen des Petrus. Es ist item nicht verwunderlich,
wenn er (J. M.) bis dato so einiges wieder vergessen haben sollte. Also höre man zu, was die Leute
seiner Zeit über ihn erzählten. Somit bestand der ursprüngliche Text nur aus kleinen Geschichten,
Gleichnissen, Sprüchen und Sprachgruppen. Die meisten (um nicht zu sagen: alle) Evangelien fußen
auf diese Fabeln. Es sind im Grunde nur Abschriften von Abschriften. Und diesen Kopiesten sind dabei
auch noch einige Fehler unterlaufen, die bis heute noch nicht korrigiert wurden (wie auch?). Selbst
Theologen geben zu: "Unter allen enthaltenen Berichten stimmen nicht zwei miteinander überein"
(Campenhausen); "Widerspruch über Widerspruch" (Friedrich Heiler) oder "...ein ganzer Urwald von
gegeneinander stehenden Lesarten, Zusätzen und Auslassungen" (Hans Lietzmann).
Lustig ist auch, daß die Evangelien ursprünglich anonym verfaßt wurden und erst später
Verfassernamen, nämlich die der "zwölf Jünger", erhielten. Um noch mal kurz auf Johannes Markus
zurückzukommen: dieser hat die meisten Geschehnisse frei erfunden, um die zahlreichen Lücken in der
Historizität Jesu zu füllen und auch später wurden diese (und wohl weitere) Schriften weiter
ausgeschmückt, ergänzt, korrigiert und Igeglättet4. Anscheinend nicht sorgfältig genug. Hier einige
Beispiele für die enormen Ungereimtheiten der gefälschten Evangelien und dann stellt die Frage, wie
man daran glauben kann; noch besser: welcher Geschichte soll man denn nun glauben, stimmt denn
überhaupt eine?
Bei Matthäus heißt der Vater von Joseph "Jakob", bei Lukas jedoch "Eli". Oder Johannes der Täufer:
fünf Kapitel nachdem er Jesus getauft hatte, wobei sich der Himmel öffnete, der Heilige Geist herabflog
und eine Stimme Jesus als Gottes Sohn verkündete, schien Johannes absolut all dies im Gefängnis
vergessen zu haben, so daß er dann bei Jesus anfragen läßt: "Bist Du es, der da kommen soll, oder
sollen wir auf einen anderen warten?" Bei Markus kaufen die "frommen" Frauen die Salben für Jesu
Leichnahm am Tag nach dem Sabbat, bei Lukas am Tag vorher! Bei Markus gehen 3 Frauen ans Grab,
bei Matthäus nur zwei! Markus schreibt von den Frauen und ihrer Entdeckung des leeren Grabes: "Sie
sagten niemanden davon." Bei Markus hingegen eilten die Frauen geradewegs davon, um Iseinen
Jüngern die Botschaft zu bringen4, die sie bei Lukas auch Iallen übrigen4 meldeten (vergleicht auch:
Mk 16,8 mit Mt 28,8; Lk 24,9 und 24,22ff).
Nett ist ebenfalls der Unterschied zwischen der alten Lutherbibel und der Bibel der Evangelischen
Kirche Deutschlands (EKD). Luther z. B. schrieb in seiner Übersetzung von dem Kriegsgefangenen
David: "Aber das Volck drinnen, füret er eraus/und legt sie unter eisern segen und zacken/und eisern
keile/und verbrand sie in Zigelöfen." Das erinnert mich sehr stark an Hitlers Methoden. Die 1971
gedruckte Bibel der EKD schreibt stattsessen "nach der deutschen Übersetzung" Martin Luthers: "Aber
das Volk darin führte er heraus und stellte sie als Fronarbeiter an die Sägen, die eisernen Pickel und an
die eisernen Äxte und ließ sie an Ziegelöfen arbeiten." Luther schrieb: "Aber das volck drinnen füret er
eraus/und teilet sie mit Segen/und eisern Hacken und Keilen" (Chr. 20,3), und die Bibel der EKD
machte daraus: "Aber das Volk führte er heraus und ließ sie mit Sägen und eisernen Hacken und Äxten
Frondienste leisten" (vgl. Die Bibel 368 mit Luther Bd.1, 591; Die Bibel 484 mit Luther Bd. 1, 773 und
Die Bibel 321 mit Luther Bd.1, 517). Luther schrieb von "fünffzig tausend und siebenzig Man" (in Zahlen:
50 070), die Gott umbringt, weil sie die Bundeslade angeschaut haben, so verniedlicht die EKD-Bibel
das und macht daraus bescheidene Isiebzig Mann4. Eine systematische Fälschung! Der fromme
Betrug wurde seit eh und je legitimiert. Wozu dann noch Christ sein, wenn ihre Lehre ausschließlich aus
Lüge, Fälschung und Betrug besteht? Mal ganz abgesehen davon, daß alle wichtigen christlichen
Glaubensinhalte (selbst die Christuslehre), Lehraussagen und religiöse Rituale, das urchristliche Dogma
vom nahen Weltende, Vergottung Jesu, Trinität, Taufe, Abendmahl und vieles mehr aus Synkretismen
des Hellenismus und anderen antiken (nichtchristlichen) Kulturen geklaut wurden, um den Menschen zu
verarschen. Altes wurde neu verpackt und von der dummen breiten Masse auch als Novum angesehen.
Wake up, mankind!!!
Hier handelt es sich um eine rumänische Black Metal-Band, die für Aggression und finstere Spiritualität
steht, die gekonnt mit mystischen Keyboard untermalt ist. Da Negură Bunget nicht besonders bekannt
sind, stelle ich sie hiermit vor und befrage den Drummer Negru…

Erzähle uns etwas über die Geschichte von Negură Bunget.


Negură Bunget wurden 1995 unter dem Namen Wiccan Rede von mir, Negru (Drums & Percussion)
und Hupogrammos Disciple’s (Guitars, Vocals, Keyboards) gegründet.
Wir nahmen unser erstes Demo „From transilvanian forest“ Ende 1995 auf. Ich möchte auch noch
hinzufügen, daß wir für die Aufnahmen lediglich 9 Stunden (!!!) im Magic Sound Studio in Bukarest
aufgewendet haben – und das für 6 Tracks!
Wir wechselten den Namen in Negură Bunget erst als wir fühlten, daß wir dazu bereit sind, uns den
komplexen Themen unserer lokalen, altertümlichen
Spiritualität und Geschichte zu widmen.
Ende 1996 nahmen wir unsere erste LP „Zîrnindu-să“ auf.
Dieses Mal waren wir 20 Stunden im Studio... Bis jetzt haben
wir davon mehr als 2500 Exemplare verkauft, hauptsächlich
in Rumänien. Ende ´98 veröffentlichten Breath of Night
Records eine CD Version davon, und inzwischen haben sie
eine Zweitauflage von 1000 Stück nachgeschoben, da die
erste vergriffen ist.
Wir haben inzwischen auch eine 4 Track MLP
aufgenommen, „Sala molksa“, die im November ´98
veröffentlicht worden ist, inklusive einem schwarzen T-Shirt,
farbig bedruckt, von guter Qualität. Auf dieser Platte schloss
sich Spurcatu (Guitars, Vocals) offiziell der Band an. Im Mai
´99 wurde auch hiervon eine CD Version veröffentlicht.
Alle diese Produkte sind nach wie vor erhältlich.
Seit den frühesten Anfängen haben wir regelmässige Live-
Aktivitäten, insgesamt etwa 30 Gigs bis jetzt... Wir sehen ein
gutes Konzert als einen der mächtigsten und
wirkungsvollsten Wege, die tiefsten Sphären des menschlichen Unterbewußtseins zu erreichen und
somit eine komplexe Black Metal-Botschaft klar zu übermitteln... der völlige Ausbruch von Kraft...

Welche rumänischen Black Metal Bands kennst Du? Gibt es eine rumänische Black Metal Szene?
Ich denke, daß ich zur Zeit fast jede bedeutungsvolle rumänische Metal Band kenne.
Unglücklicherweise gibt es keine anderen Black Metal Bands, die sowohl live aktiv sind und zugleich
auch Platten veröffentlichen. Dennoch gibt es ein paar sehr interessante Death/Doom/Gothic Metal
Bands wie z.B.: Grimegod, Taine, Korruption, Psychosymphony...

Wofür steht der Name „Negură Bunget“ und was bedeutet er Dir?
Zunächst sollte ich sagen, daß für uns unser Name mehr als bloß symbolischen Charakter hat. Er
verkörpert den geeignetsten, konkreten Ausdruck für das Unbekannte, für die unaussprechlichen Teile
unseres seelischen Systems, etwas, das unser natürliches Denkvermögen übersteigt. In diesem Sinne
steht er für einen schwarzen Nebel, der aus einem tiefen, dunklen, dichten Wald kriecht. Er versucht
irgendwie, die Atmosphäre zu verbildlichen (musikalisch und auch spirituell), die wir durch unsere Musik
darstellen möchten. Ebenso stammen diese zwei Worte aus der Dacic-Tracic Grundlage der
rumänischen Sprache, der ältesten, die etwa 80 Wörter beinhaltet,
denn der Bezug auf unsere spirituelle Vergangenheit ist sehr
wichtig und symbolisch für uns.

Worüber handeln eure Texte?


In unseren Texten geht es um die hiesige altertümliche und
mittelalterliche Geschichte und Spiritualität und somit um die
eigentliche Essenz des transzendenten Konzeptes des Black
Metal an das wir glauben. Unser ganzes Wirken im Black Metal
basiert auf einer eingehenden seelischen Widerspiegelung der
heimlichsten Themen der transsilvanischen Spiritualität. Wir sehen
diese transsilvanische Spiritualität als Komplex von Praktiken und
Glaubensgebilden, die sich in den vergangenen Jahrtausenden
hier gesammelt haben und in den tiefsten Sphären der heutigen
rumänischen Folklore immer noch aktiv sind, eine Spiritualität
deren Kernsätze jenen des Black Metals ähnlich sind. Unsere
Aufgabe ist es somit, dieses altertümliche, innewohnende Heidentum zu wiederbeleben, seine alte Kraft
und Bedeutung zu enhüllen und wiederherzustellen. Das ist es, was wir durch unsere Texte und
unserem ganzen Einsatz im Black Metal erreichen müssen. Das ist eine sehr schwierige Mission, und
wir sind uns dessen bewußt, also gehen wir die ganze Sache sehr sorgfältig an. Gleichzeitig bedeutet
dies für uns eine innere, seelische Entwicklung. Also ist unser Wirken im Black Metal effektiv eine
interaktive Evolution.

Werden Negură Bunget durch die Geschichte von Vlad Ţepeş Draculea und durch modernen
Vampirismus beeinflußt?
Wir interessieren uns für jegliches Material über hiesige Geschichte und Spiritualität. Unsere
Beschäftigung mit solchen Figuren wie Vlad Ţepeş geht nicht in die Richtung, die Du normalerweise
erwarten würdest. Bis heute wird er so schlecht und oberflächlich verstanden, daß wir ständig eher
sagen müssen was er nicht ist, als daß wir sagen was er ist, um seine wahre Natur darzustellen. Wir
sehen seine Figur in einem breiteren Horizont der hiesigen jahrtausendealten Spiritualität, als Prozess,
in dem er eher die Erfüllung einer urtümlichen spirituellen Verinnerlichung ist, was typisch für diese
Gegenden ist.
Was den modernen Vampirismus angeht denke ich, daß dieser beinahe vollständig auf romantischem
Bullshit basiert... Sogar das eigentliche Wort Vampir ist eine Kreation der westlichen Welt des 18.
Jahrhunderts; inzwischen sind dessen wahre, bedeutungsvolle Ursprünge in Raum und Zeit des Ostens
verlorengegangen. Hier kennt man ihn unter vielen Namen (Strigoi, Moroi, Pricolici...). Wir interessieren
uns nur für das, was wir in einer solchen Figur verstehen, was definitiv nicht moderner Vampirismus ist.

Was ist deine Meinung zu Satanismus? Kennst du Anton Szandor La Vey/die Church of Satan und
seine „Satanische Bibel“? Was denkst du von ihm und seiner Organisation?
Ich bin mit La Vey, seinen Schriften und Organisationen vertraut. Ich kann nicht sagen, ich sei ein
großer Verfechter solcher Sachen, aber ich habe nichts dagegen... Ich lehne Satanismus als bloße
Umkehrung des Christentums kategorisch ab. Dies entspräche einer offenkundigen Überbewertung der
Macht und der Bedeutung des Christentums, dem man überhaupt nicht soviel Aufmerksamkeit widmen
sollte. Inzwischen betrachten sogar christliche Theologen den Satanismus als normale Bewegung, die
zum richtigen Zeitpunkt ausgelöscht werden sollte. Alles wird auf diese Weise in christliche Verhältnisse
gestellt, vor allem in die Sichtweise der Apokalypse von Johannes. Ich glaube, das ist der Gipfel der
Dummheit. Im organischen Sinne hat Satanismus nichts mit dem Christentum zu tun. Dennoch ist das
heutzutage die übliche Vorstellung von Satanismus. In meinen Augen arbeitet der Satanismus mit der
ursprünglichen Essenz des Bösen, und das ist es, worin wir selbst auch stecken... In Ideologie und
Spiritualismus, nicht in Politik und
Kommerz... Ich denke, dies ist auch der
beste Weg um das Christentum für immer zu
stürzen.

Kennst du „The Temple of the Vampire“?


Seid ihr Mitglieder?
Ich weiß ein paar Sachen über The Temple
of the Vampire. Wir sind sicherlich nicht
Mitglieder solcher Organisationen. Wie
üblich kann ich auch in diesem Fall die
Dummheit in Zusammenhang mit dem
Verständnis der Natur der Vampire sehen. All diese modernen Organisationen basieren ihre Ideologie
auf rein romantische Fantasien. Mehr als das attestieren wir solchen Wesenheiten wie Vampiren eine
sehr spezielle Natur, eine mysteriöse Natur, die man nicht durch Vernunft erforschen sollte sondern
durch ausgeklügelte Wege des Nicht – Denkens... Arbeitest du unsauber mit solchen Wesenheiten,
dann kannst Du nur ihre Spiritualität vernichten... Dieser Prozess dauert im Westen schon längstens an.
Meine Theorie ist, daß die westlichen Zivilisationen eine sehr verfeinerte Methode zur
Despiritualisierung einer fremden, hohen, komplexen Wesenheit haben, indem sie diese in bloßen
Kommerz umwandeln... Alles sollte sich nach westlichem Muster entwickeln (sogar die Geschichte ist
bloß das, als was sie der Westen betrachtet). Was wir nun also tun müssen ist nicht nur, die wahre
Natur einer solchen Wesenheit zu zeigen, sondern auch all den Müll, den gewisse Leute für real halten,
aufzudecken... Es ist ein widerlicher Prozess aber auch ein absolut notwendiger!

Kennst du Agathodaimon und Vlad’s neue Band Drusus? Stehst du mit diesen Bands in Kontakt? Wie
findest du sie?
Ich kenne Vlad flüchtig, und ich habe seine Musik schon gehört. Er hat auch hier in der Gegend eine
Band. Diese spezielle Art von Musik interessiert mich nicht (nicht wirklich Black Metal wie ich ihn sehe),
also denke ich, daß meine Meinung hierzu nicht wichtig ist. Als Person denke ich, daß er weiß was er
tut, und das ist das wichtigste.

Welche Bands/Musik hörst du?


Ich ziehe immer Bands mit einer starken konzeptionellen Identität vor, da wir Musik nur als direkte Folge
der geistigen Identität, die dahinter steckt, sehen. Unglücklicherweise gibt es nicht viele dieser Art, also
halte ich mich an die Originale: Burzum, Satyricon, Enslaved, Emperor, Immortal, Taake, Lux Occulta...

Welche Bücher liest und bevorzugst du?


Normalerweise lese ich alle Arten von Büchern,
insbesondere über rumänische Folklore und
Geschichte (bis jetzt habe ich übermäßig viel
über diese Themen gelesen, da ich erst gerade
meinen akademischen Grad in „Völkerkunde der
rumänischen Nation“ erworben habe),
vergleichende Religionen (I.P. Culianu ist einer
meiner Lieblingsschriftsteller, da er in seinen
Werken verschiedene Arten von Chaostheorien
und hohe Physik eingesetzt hat, um die
komplexe Struktur dessen zu offenbaren, was
wir Geschichte nennen), Magie und Okkultismus... Ich habe auch schon immer rumänische
Realschriftsteller gemocht wie Liviu Rebreanu, Marin Preda, Ion Slavici und ebenso Dadaistische
Literatur (Urmuz, Tristan Tzara, Stefan Roll...)...
Danke für dieses Interview!
Auch dir vielen Dank für diese Gelegenheit und möge ZSALAMOLKXISA Deines Weges gehen...

Übersetzung aus dem Englischen: Legionarius Corvus, Schwarzer Orden von Luzifer - Schweiz
Blood Axis
The Infernal Shadowside of Pagan Europe
Live at Nebelung Festivalesterhofen-Munich 22.12.1998
Heute war es soweit. In Esterhofen (einen Steinwurf von München entfernt) spielten Blood Axis live. Im
Vorprogramm spielten die vom österreichischen Magier, Musiker und Autor Kadmon, (Aorta +
Ahnstern), heute am Baß, gegründete Formation Allerseelen und die amerikanischen Waldteufel.
Kadmons Gruppe verstand es blendend, eine repräsentative Retrospektive von Musikstücken von
Tapes wie Schwartzer Raab über CD-Veröffentlichungen wie Cruor, Gotos = Kalanda bis hin zu
Sturmliedern darzubieten. Während Allerseelen das nordische Kulturgut mit einem rhytmischen
Soundgewitter neu und vor allen Dingen eigenständig interpretierten, bekam man von Waldteufel das
pure Mittelalterfeeling vorgesetzt. Die Performance und die mittelalterliche und zugleich sehr rhytmische
Musik von Waldteufel erinnerte mich auch ein wenig an den Stil der deutschen Corvus Corax, welche
ich auch dem Leser hier
empfehle. Somit
begann der Abend
schon mal gut, da im
Großen und Ganzen
eigentlich die
Vorgruppen mehr
nerven als unterhalten.
Beide Vorgruppen
präsentierten völlig
eingenständiges,
innovatives Material,
teils zw. Neofolk und
Industrial und eine
Mischung beider Stile
(Allerseelen).

Eigentlich ist die


Gruppe Blood Axis ein Phänomen. Obwohl seit Jahren im Geschäft, veröffentlichte man erst vor
Kurzem den ersten Longplayer (the gospel of inhumanity). Vorher machte man durch diverse
Compilationsbeiträge auf sich aufmerksam, vorwiegend bei Cthulhu-Records. Church of Satan Magister
und Highpriest Michael Moynihan begann die Show mit dem infernalischen Heja Father, welches im
Chor von der ganzen Gruppe dargebracht wurde. Die Gruppe gestaltete den ganzen Event sehr
phantasievoll, u.A. wurden gespielt: „The Gospel of inhumaity“ (eigentlich wurde die ganze CD live
dargebracht). Als einen der Höhepunkte betrachte ich die Live-Version von „We walked in line“ (rember
Ian Curtis). Leider spielte die Gruppe nicht das geniale „The storm before the calm“. Genial wäre es
auch gewesen, wenn Michael „Total War“ live gebracht hätte. Eigentlich ist dieses Stück von NON
(Magister Boyd Rice), aber in Tokio gings doch auch. Es wurden u.A. gespielt: Eine geniale
Coverversion von Ian Reed´s (Fire and Ice) „Seeker“, auch gitarriges wie „Eternal Soul“, „The March of
...“, „(Mithras)... lord of ages“, „Electricity“, „Reign I forever“ ,“Sarabande Oratoria“ und der geniale
Höhepunkt „Storm of Steel“, es war ein Sturm aus Stahl!

Blood Axis, brachten das Ganze ohne Samples, d.h. mit Geige, Ziehharmonika und Trommel. Und
natürlich Gesang. Man muß dazu sagen, daß man solch eine Performance heutzutage fast nicht mehr
geboten bekommt, alles kommt doch vom DAT. Der Sound wurde wirklich Live, im wahrsten Sinne des
Wortes dargebracht. Und die infernalische Performance und Intensität wurde von Stück zu Stück
gesteigert und man glaubte fast z.B. bei Storm of Steel, daß aus dem Schatten Michael Moynihans
Anton Szandor La Vey persönlich heraussteigen würde um die Hymn for the Satanic Empire live zu
zelebrieren. Besonders hervorzuheben war der Moment, als Michael begann, sein Textbuch
aufzuschlagen und Zarathrusta vorzulesen. Im Großen und Ganzen eine gelungene Messe für die
Schwarze Sonne und die infernalische Schattenseite des paganistischen Europas. Hail Michael
Moynihan, Hail Satan.

Für mich war das ganze ein wirklich genialer Abend, welcher bestimmt einzigartig sein wird und an den
ich mich immer erinnern werde. Leider haben so kleine Musikgruppen wenig Budget, so daß man
eigentlich nicht so recht weiß, ob diese Gruppe jemals
wieder hier spielen wird und ob und überhaupt. Das
Konzert hatte somit den Charakter einer
satanistischen Messe für mich. Ach ja, es war wirklich
verwunderlich, daß keine Rechten dieses Fest mit
Ihrer Anwesenheit gestört haben. Ausnahmslos alle
Besucher waren gut drauf und hatten Ihren Spaß.

Außerdem will ich hiermit allen Black Metal Freaks unter


den Lesern, Michaels Buch „Lords of Chaos“ ans Herz
legen, das beim satanischen Verlag Feral House (Haben
auch La Vey Zeug).Co- recherchiert wurde das Buch
durch den skandinavischen Journalisten D. Söderlind. Außerdem sind geniale Fotos drin. Acheron,
Mayhem, Emperor, Dark Funeral, Burzum, Celtic Frost, der Shop Helvete (geleitet von Euronymus),
und jede Menge abgefackelte Kirchen. Das Cover dürfte MZ 412 Fans geläufig sein.

Discographie The Lamp of the invisible Light (Sampler), In Mithras Mithrae (Sampler), Im Blutfeuer
(Sampler), Lucifer Rising (Sampler), Presents from Hell (Sampler; u.A. mit Ulver, Peter
Gilmore, The Electric Hellfire Club usw.), The Gospel of Inhumanity (LP), Blot: A Sacrifce in
Sweden (Live-LP)

Außerdem möchte ich noch anmerken, daß die Fotos, welche zu diesem Artikel abgedruckt sind, von
Manfred Beck sind (Marl, you remember???). Michael M., ist per E-mail unter blood@teleport.com zu
erreichen.
Sînge este Via¸ta
So lautet der Spruch des Prinzen Vlad im neusten Dracula-Film von Coppola und heißt soviel wie "Blut
ist das Leben". Nur ist Stoker's Dracula eine Fiktion, die jedoch ein historisches Vorbild namens Vlad
"Ţepeş" Draculea (Vlad III.) hat.

Er wurde in Sighişoara in Siebenbürgen als zweiter Sohn von Vlad Dracul (Vlad II.) geboren. Seine
beiden Brüder hießen Radu und Mircea.
In seiner Jugend geriet Vlad zusammen mit seinem jüngeren Bruder Radu cel Frumos (Radu der
Schöne) in die Gefangenschaft der Türken und verbrachte mehrere Jahre als Geisel am Hofe Sultan
Mehmet II. in Istanbul. Für Mehmet waren die beiden Söhne eines lokalen Prinzen natürlich wertvolle
Geiseln. Von der Gefangennahme seiner Söhne hörend, hatte Vlad II. mehrmals ohne Erfolg versucht,
über ihre Freilassung zu verhandeln. Dabei wurde er dann schließlich von Ungarns König Johann
Hunyadi verraten, der ihn von bezahlten Killern ermorden ließ. Mircea wurde auf dem Marktplatz in
Tîrgovişte hingerichtet. Vlad's Grab, falls man ihm überhaupt eins gönnte, blieb bis heute unentdeckt.

Sultan Mehmet versuchte Radu und Vlad Draculea zum islamischen Glauben zu konvertieren und sie
so zu Verbündeten zu machen, mit deren Hilfe er die Walachei regieren konnte. Radu hatte er schnell
überzeugt, Draculea hingegen war sturer. Als aber auch er nachgab, widmete sich der Sultan wieder
seinem Plan, der Inbesitznahme der Walachei. Draculea und Radu zogen 1448 in die walachische
Hauptstadt ein, wo Draculea dann das erste Mal Woiwode wurde. Er wollte jedoch keine Marionette
Mehmets sein und so floh er kurze Zeit darauf nach Moldavien, wo er mit seinem Cousin Ştefan
Lazarevic eine Zeit lang verweilte. Dann zog er weiter nach Siebenbürgen und stellte sich unter den
Schutz der Ungarn. Mit Unterstützung Johann Hunyadis, dem selben Mann, der Jahre zuvor seinen
Vater und seinen Bruder verraten hat und ermorden ließ, kämpfte er gegen den gemeinsamen Feind,
den Sultan. Nachdem er seinen Bruder Radu aus der Walachei vertrieben hatte, bestieg er 1456 als
Vlad III. erneut den walachischen Fürstenthron. Draculea war gewillt, Hunyadis Vergehen ad acta zu
legen, um gegen die Türken zu kämpfen und endlich rechtmäßiger Woiwode der Walachei zu werden.
Rumänien war im 15. Jahrhundert aus einigen kleineren Staaten gegründet worden und jeder dieser
kleinen Staaten hatte einen eigenen Herrscher. Und Vlad Ţepeş war Woiwode (Kriegsherr bzw. Fürst)
der Walachei (Ţară Românească, jetzt Südrumänien) gewesen, nicht aber Herr über Transsilvanien,
wie es oft zu hören ist. Die Ealachei liegt südlich von Transsilvanien.
Vlad Draculea war ein sehr strenger Herrscher. Er führte härtere Bestrafungen ein, auch für noch so
kleine Vergehen. Zu dieser Zeit wurden Leute sehr schnell und ohne Grund gehängt, verbrannt,
zerstückelt, mit glühenden Eisen gefoltert, im heißen Wasser gekocht, gehäutet, skalpiert, verstümmelt
oder gepfählt. Letzteres brachte Vlad den Beinamen "Ţepeş" (der Pfähler) ein. Die von ihm Verurteilten
und dann gepfählten Menschen wurden an Straßen aufgestellt, so daß jeder Reisende das Maß der
Bestrafung sehen konnte, das Vlad Draculea einsetzte.
Besonders grausam ging Draculea gegen Kaufleute der siebenbürgischen Sachsenstädte vor, und ließ
Hunderte von ihnen verbrennen oder pfählen. Ein durchreisender Kaufmann seiner Zeit mußte in seiner
Stadt verweilen und brauchte einen sicheren Schlafplatz. Vlad Draculea bot ihm an, in seinem Palast zu
übernachten und seinen Beutel samt Ware, zu dem auch 160 Dukaten gehörten, auf dem Marktplatz
liegen zu lassen. Vlad versicherte, daß niemand sein Eigentum stehlen würde. Doch es wurde
gestohlen und der Kaufmann beschwerte sich bei Vlad III., der die Leute dieser Stadt aufrief, den Dieb
zu finden, ansonsten würde er die gesamte Stadt vernichten. Am nächsten Tag wurde der Dieb gefaßt
und der Kaufmann bekam seine 160 Dukaten ersetzt. Es war nur ein Dukaten mehr, als er vorher hatte.
Der Kaufmann zählte das Geld dreimal durch und ging zum Woiwoden, sagte, daß er sich freue, sein
Geld wiederzuhaben, aber daß ein Dukaten zuviel zurückgegeben wurde. Vlad entgegnete, daß er den
Dukaten wegen seiner Ehrlichkeit behalten dürfe. Hätte er den Dukaten nicht zurückgeben wollen, wäre
er zusammen mit dem Dieb hingerichtet worden.
Auf ähnliche Weise ging er auch gegen andere untertanen vor, gegen Zigeuner, Bettler, Aussätzige,
unbotmäßige Bauern und Stadtbewohner. Die Armut auf seinen Straßen war ihm ein Dorn im Auge und
so fand er eine recht grausame Lösung: er lud alle Bettler zu einem riesigen Festmahl ein, ließ sodann
alle ausgänge und Fluchtmöglichkeiten sperren, damit sie im gelegten Feuer elend umkommen. Seine
brutalen Foltermethoden waren ein weiterer Beweis für einige, daß Draculea "teuflische
Gepflogenenheiten" hatte. Im Rumänischen bedeutet das Wort "Dracul" soviel wie "der Teufel" (die
Endsilbe -ul ist der bestimmte Artikel, also das "der, die das", Drac ist das Hauptwort). Wie sein Vater
benutzte Vlad den Namen Dracul(ea), wobei er ihn mehr verdient hatte, als sein Vater. 1462 suchte
Draculea Schutz beim ungarischen König Matthias Hunyadi, auch Corvinius genannt, der nach Johann
hunyadis Tod den Thron Ungarns bestiegen hatte. Dieser hielt Vlad für einen Spion der Türken und warf
ihn in den Kerker. Während dieser Zeit pfählte er kleinere tiere, wie Vögel, Ratten und dergleichen…
Nachdem er Corvinius' Vertrauen wiedererlangt hatte, zog er 1475 im Verband mit Ungarn und
Moldauern gegen die Türken zu Felde. Nach Radus Tod einige Jahre zuvor war Basarab cel Bătrîn
(Basarab der Alte), ein Mitglied des Danesti Clans, Woiwode geworden. Bei Draculeas Einmarsch
flohen er und seine Leute. 1476 erfolgte seine Wiedereinsetzung als Woiwode der Walachei, doch sie
wurde als Provokation erachtet. Draculeas grausamkeiten hatten die transsilvanischen Adeligen auf die
Seite der Türken getrieben. Sie wollten lieber unter Basarab als Prinz leben als unter Draculea.
Ob er im Kampf gegen die Türken fiel, von einem gedungenem Mörder geköpft wurde oder kurz vor
dem Sieg in der Schlacht durch einen unglücklichen Hieb einer seiner eigenen Männer umkam, weiß
man nicht genau. Sein Körper wurde im Kloster Snagov, unweit von Bucureşti (Bukarest) beigesetzt. Es
heißt ferner, die Türken hätten seinen Kopf abgeschlagen, in Honig konserviert und an den Sultan
übersandt.
Vlad Ţepeş's Untaten wurden schon zu seinen Lebzeiten in Liedern und Flugschriften geschildert.
Während er in rumänischen und russischen Überlieferungen als grausamer, aber gerechter Herrscher
beschrieben wird (einige der von Vlad verübten Taten wurden sogar Iwan den Schrecklichen
zugeschrieben), erscheint er in den ab 1462 verbreiteten deutschen Handschriften und Drucken als
blutrünstiger Schlächter, der sich an den Qualen seiner Opfer weidet. Daß »der wilde Wüterich genannt
Drakole« Blut trank, ist nirgends gelegt; daß er viel Blut vergoß und eines gewaltsamen Todes starb, ist
unumstritten. Seine letztendliche Unsterblichkeit verdankt Vlad Ţepeş doch vor allem Bram Stoker, der
ihn vier Jahrhunderte nach seinem Tode als Romanfigur Dracula wieder auferstehen ließ.
Im Jahte 1931 wurde Vlads gruft in Snagov geöffnet, von den Überresten jedoch fand sich keine Spur.
Für manche wieder ein Beweis dafür, daß Vlad ein Vampir ist. Aber die Türken lachen nur darüber, da
es wohl kaum einen Vampir ohne Kopf gibt.

So grausam Vlad Ţepeş Draculea auch war, so war er aber auch in einem gewissen Maße gerecht, was
man von unseren heutigen Politikern wohl kaum behaupten kann. Er wußte sich auch zu helfen, wenn
die Situation für ihn zu brenzlig wurde. Er wandte auch die Technik der verbrannten Erde an, um seine
Gegner zu schwächen. Er verwüstete eine Stadt, vergiftete die Brunnen, verbrannte die Felder, Bäume
etc., ließ seinen Gegnern keine Nahrung und was sie sonst noch so brauchten. Die Türken mußten sich
sodann zurückziehen.
Vlad III. nutze jede Gelegenheit zu seinem Vorteil, zumindest versuchte er das. Bei den Kirchen suchte
er Schutz, wenn's brisant wurde, dann wieder biederte er sich beim Sultan ein. Und tief im Innern
spuckte er auf beides: Christentum und Islam. Beide Stasis-Religionen waren ihm suspekt.
Er gefragte zwei Bischöfe, ob sie seine Bestrafungsmethoden und sein politisches Handeln für
gerechtfertigt hielten. Der erste war der Meinung, daß es allein im Ermessen des Woiwoden stehen
würde, daß nur er sich erlauben dürfe, sich Gedanken darüber zu machen. Dieser wurde von Vlad
belohnt. Der andere hingegen äußerte seine ernsthaften Bedenken und meinte, Vlad würde viel zu
übertrieben reagieren. Diesen ließ er unverzüglich pfählen. Der Pfahl wurde ihm durch den Kopf
getrieben, da diesem ein solcher Blödsinn entsprungen ist.
DIABOLICA
(aus Anton Szandor LaVey's "The Devil's Notebook")

Ich habe nie eine Person getroffen, die alle liebte, die ich nicht verachtet hätte.
***
Wofür sind Freunde gut, wenn sie Dir nichts Gutes tun können?
***
Der Mensch schmückt sich damit, das einzige Tier zu sein, das seine Wesensart verändern kann. Wenn
er sich jedoch dazu entschließt, dies zu tun, dann wird er ein Schwindler genannt.
***
Der Jäger muß jagen. In dem Augenblick, wenn er zu jagen aufhört, wird er zum Gejagten.
***
Erstrebe, ergreife, nimm. Dann wirst Du nicht genommen werden.
***
Nachdem ein minderwertiger Mensch eine Doktrin der Überlegenheit gelernt hat, wird er ebenso
minderwertig bleiben, wie er es vor seiner Lektion war. Er wird sich lediglich für überlegen halten und
versuchen, seine kürzlich erlernten Taktiken gegen seine Artgenossen einzusetzen, die er dann als ihm
unterlegen erachtet. Mit jedem minderwertigen Menschen, der das genießt, was er für seine einzigartige
Rolle hält, wird der ganze Haufen zu einem Pack von stolzierenden, zickigen, ehozentrischen Affen
reduziert, die auf einer Insel der ignoranz herumhüpfen. Dort werden sie ihre Rolle spielen, unter der
Oberaufsicht ihres Wärters, der schon immer ein überlegener Mensch war und immer sein wird.
***
Trete nie in geschäftliche Beziehung mit jemanden, der weniger besitzt als Du selbst.
***
Mißtraue »Experten«, es sei denn, es ist offensichtlich, daß sich ihre Expertise ausbezahlt macht.
***
Sei vorsichtig mit dem Ratschlag von jemanden, der weniger erfolgreich ist als Du selbst.
***
W. C. Fields pflegte zu warnen: "Putze nie einen Dummkopf heraus." Er muß die gräßlichen
Konsequenzen erkannt haben, die folgen können, wenn ein Einfaltspinsel ein Mittelmaß an
Spitzfindigkeit erlangt.
Die Welt ist voll von Kriechern. Kriecher sind Wesen, die, wie Thoreau es sagte, ihr Leben in stiller
Verzweiflung ausleben. Es ist besser, sie auf diesem Weg bleiben zu lassen, weil Kriecher oft zu
Unruhestiftern werden, wenn sie durch eine kleine Portion von Selbstbedeutung aufgemotzt werden.
Kriecher können sich beherrschen und machen selten jemanden Ärger, außer sich selbst. Mit
Unruhestiftern kann man unmöglich auf eine zivilisierte Art und Weise umgehen. Gib Dich nicht mit
Unruhestiftern ab.
***
Selbstvervollkommungs-Bücher: Jene, die sie brauchen, werden sie weder lesen noch beachten.
***
Hilf niemanden, der sich in der Vergangenheit als ständiger Versager erwiesen hat.
***
Definition von Gut und Böse: Gut ist, was du magst. Böse ist, was Du nicht magst.
***
Zuviel Freiheit ist nur für jene gefährlich, die mit den Verantwortungen, die die Unabhängigkeit
begleiten, nicht fertig werden.
***
Der wahre Test eines Menschen Wert als lebende Kreatur ist, inwieweit er das anwenden kann, was er
hat.
***
Jene, die kommen und um Hilfe bitten, wollen hören, daß ich ihnen helfen kann. Doch sie wollen nicht
wirklich, daß man ihnen hilft. Könnten sie aufhören nach Hilfe zu suchen, dann würden sie vor
Befriedigung sterben. Solch gräßliche Konsequenzen will ich nicht verwirklichen. Würde ich auch damit
beginnen ihnen zu helfen, dann würden sie mich bald hassen und versuchen Ärger zu machen. Deshalb
sage ich ihnen, daß ich ihnen helfen werde, verkaufe ihnen Versprechen und lasse sie dann fallen,
bevor ihre Schiffe anlegen. Auf diese Weise helfe ich ihnen wirklich. Ich hebe sie für künftiges Versagen
auf.
***
Jeder mißgerichtete Akt von Mitgefühl ist Verschwendung von magischer Energie.
(Populär ausgedrückt durch die Redewendung: »Nie bleibt eine gute tat unbestraft.«)
***
Jeder, der Bekannte als Freunde hält, insbesondere jene, die sich in ständiger Unstimmigkeit mit ihm
befinden, ist entweder unfähig, jemand anderes anzuziehen oder befriedigt ein masochistisches
Bedürfnis.
***
Viele möchten meine Zeit in Anspruch nehmen. Ich meide sie.
Einige teilen mit mir meine Zeit. Sie unterhalten mich.
Einige wenige tragen etwas zu meiner Zeit bei. Ich schätze sie.
***
Streitest Du mit jemanden, der Dir lieb ist, dann übertrage diesen gegenseitigen Zorn auf jemanden,
den Du nicht magst, und Du wirst von dem Resultat überrascht sein.
***
Man denkt, Haare auf einer Männerbrust bedeuten Stärke. Der Gorilla ist der Mächtigste aller
Zweifüßer, und hat an jeder Stelle seines Körpers Haare, außer auf der Brust.
***
Bertrand Russell hat Logik mit Mathematik gleichgesetzt. Ich setze das Hirn mit jenem Ding gleich, das
man »Seele« oder »Geist« nennt.
***
Große Brüste bringt man in Verbindung mit femininen Frauen, ungeachtet der Schlankheit ihrer Hüfte.
Das Fassungsvermögen eines Milchcontainers kann nicht durch seine äußeren Maße erachtet werden.
Weiblichkeit ist durch großzügige Hüften genauer hervorgehoben. Du kannst davon ausgehen, daß ich
Frauen mit großen Ärschen vorziehe.
***
Gelehrte haben die Heilige Bibel wegen ihrer Widersprüche kritisiert. Dagegen habe ich nichts
einzuwenden, denn sie wurde entworfen, um durcheinanderzubringen und um zu verwirren. Als
historisches Propagandadokument ist sie unübertroffen. Mein Einwand gilt ihrem Nutzen und ihrer
Reinterpretation, lange nachdem ihr ursprünglicher Zweck erschöpft worden ist.
***
Ist Selbsterhaltung das höchste Gesetz, dann hat das »Selbst« seine eigenen Gesetze, die dessen
Existenz für gültig erklären. Das erste ist Stimulation. Das zweite ist Identität.
***
Der Mensch ist das einzige Tier, in dem das Gesetz der Selbsterhaltung erst dann verfügt wird,
nachdem er sich willentlich selbst den Mechanismen seiner Zerstörung ausgesetzt hat.
***
Ein Märtyrer ist ein Mensch, der anderen erlaubt für ihre Sünden Buße zu tun, indem er ihnen Leid tut.
Jeder Anhänger des Märtyrers nimmt an einem Wettkampf teil, bei dem es darum geht zu sehen, wer
am lautesten und am längsten klagen kann. Die Gewinner sind jene mit dem schlechtesten Gewissen.
***
Kontrolle, sei es religiöse oder politische, muß existieren, denn der Pöbel verlangt es versklavt zu
werden. Erst wenn dieser sich genügend versklavt fühlt, können die Anderdenkenden ihr kollektives
Murren entfalten. Zwietracht ist eine schwache Form von Geltendmachung. Geltendmachung ist eine
schwache Form von Schöpfung.
***
Sture Gleichstellung ist ein Zustand, in dem die Gesellschaft von den Launen der niedrigsten Mitglieder
regiert wird, dessen Stärke in ihrer Anzahl liegt. Als Futter ist ihr Fleisch minderwertiger als das eines
guten Kalbes oder eines kleinen Lammes. Ist ein Ort auf dieser Welt ein Misthaufen, dann kannst Du
sicher sein, daß ihn geistig stehengebliebene Gleichsteller so zugerichtet haben. Sieh zu, daß solcher
Dünger ausgestreut wird, wo er etwas Gutes tun kann.
***
Die Natur verschwendet in ihrer unerschöpflichen Weisheit nichts. Scheinbar nutzlose aber
schmarotzende oder zerstörerische Menschen sollen wie Tontauben eingesetzt werden: zum Training
der Treffsicherheit.
***
In einer gleichstellenden Gesellschaft ist der wirkungsvollste Straßenfeger ein Gewehr gegen Aufruhr.
***
Wenn Leute mich fragen: "Was berechtigt Sie dazu, Normen für andere vorzuschlagen?", dann lautet
meine Antwort: "Falls ich es nicht tue, dann wird es jemand anderes tun, der dafür vielleicht weniger
qualifiziert ist." Die Geschichte hat beweisen, daß Qualifikation auf Anerkennung basiert. Der Zweck
heiligt die Mittel.
***
Das Recht sucht sich wie Wasser sein eigenes Niveau. Für die Tätigkeiten Satanischer Kräfte braucht
es die Einwilligung des Menschen nicht. Es ist nicht erforderlich. Es ist nicht einmal gefragt.

*********

Übersetzt von Legionarius Corvus


Letztendliche Überarbeitung von Frate Zdrobitor
Wahrheit
Hört Euch all die Kleingeister an, wie sie alle prahlen, die alleinige Wahrheit zu kennen. Die Wahrheit
als Ware, die an Gläubige teuer verkauft wird. Auch im Bereich des Pseudo-Satanismus ist diese
Tendenz zu beobachten, einige Gruppierungen zu gründen, in denen der neue Anwärter sein halbes
Vermögen an diese Organisation verschwendet, um seine Einbildung zu unterstützen, irgendein
erwählter Guru macht aus ihn über Nacht zu einem Großen Schwarzen Magier. Wie manch Leser
wissen dürften, sind das genau die Vereinigungen, gegen die wir vorgehen. Solche stumpfsinnigen,
dekadenten und geldsüchtigen Schmalspuridioten haben im Satanismus nichts zu suchen. Es sind
Handlanger der Christen, da sie genau das machen, was ihnen die Presse vorgaukelt.

Das Thema Wahrheit ist nicht ganz ohne. Viele verkaufen nicht Wahrheit, sondern nur ihr (begrenztes)
Verständnis dafür. Es ist ein Mittel, Geld zu machen. Würde ich sagen, Anton LaVey ist ein Gott, mag
das für mich die absolute Wahrheit sein, aber jemand anderes wird mir nicht zustimmen und behaupten,
ich sei ein Lügner, ein Träumer. Ich könnte behaupten, daß die Magie dem Magier selbst entspringt, ein
anderer hingegen wird mich als Illusionist bezeichnen und daran festhalten, daß die Magie einer
externen Quelle entspringt. Also frage ich ernsthaft: was quasseln alle von Wahrheit und Lüge? Wenn
es keine Wahrheit gibt, die allgemeingültig ist, wieso benutzen dann alle solche Phrasen?
Wovon ist die Wahrheit eigentlich abhängig? Ist es ein Begriff, der für alle die gleiche Bedeutung hat,
oder kann der Mensch mit diesem Wort nichts anfangen? Ist die Wahrheit nicht zu einem gummiartigen
Wort geworden, welches vom Benutzer so angewendet wird, wie er es gerade braucht?
In der Astrophysik gibt es die These, daß alles, was der Mensch als real betrachtet, ungefähr 10%
dessen darstellt, was wirklich existiert. Ist es nicht mit dem Potential des menschlichen Gehirns
dasselbe? Welcher Mensch kann schon behaupten, daß er sein gesamtes Potential nutzt? Ist es nicht
vielmehr so, daß er nur 10-20% nutzt und der Rest "tatenlos" im Unter- und/oder Unbewußtsein
schlummert? Die Sinne des Menschen sind viel zu eingeschränkt. Fra Corvus sagte dazu einmal: "Ich
empfinde meine Existenz als real, aber ich werde dies niemals beweisen können, denn dazu sind
Intellekt und Wahrnehmungsvermögen des Menschen viel zu beschränkt." Und so sehe auch ich es.
Wir kennen nicht viel von dem, was es gibt und maßen uns trotzdem an, anderen unser
eingeschränktes Verständnis von einer eingebildeten Wahrheit aufuzudrängen.
Jeder Mensch arbeitet auf ein eigenes Niveau, lebt in einem eigenen Mikrokosmos, welches von
anderen Gesetzmäßigkeiten beherrscht wird, als das anderer Menschen. Was für mich bestens
funktioniert, muß nicht auch bei anderen die gleichen Resultate zeigen.
Die Wahrheit, wie wir sie kennen, ändert sich mit der Bewußtseinsentwicklung des Betrachters. Was wir
unter Wahrheit verstehen, ist nicht eine festgesetzte Vorstellung eines Sachverhalts. In der Magie
entwickelt sich der Mensch weiter, sein Bewußtsein wird erweitert, er baut sein Verständnis für die
Gegebenheiten in ihm und um ihn herum aus und lernt mit der Zeit immer auf's neue, die Dinge aus
anderen Blickwinkeln zu betrachten. Was für mich heute absolute Priorität hat, kann mir morgen egal
sein, weil ich die Sachen dann aus einer anderen Sicht sehe. Und die Wahrheit, die ich verteidige, wird
irgendwann keine Bedeutung mehr haben. Vielleicht werde ich irgendwann einmal denken, daß diese
Zeilen hier der größte Schwachsinn sind, weil sich mein Verstand erweitert hat und die Wahrheit für
mich wieder anders ist, wie ich sie nun empfinde. So frage ich: Oh Mensch, wie kannst Du von Wahrheit
sprechen mit Deinen eingeschränkten Sinnen und Deinen eigenen unsichtbaren Gefängniszellen um
Dich herum?
Und da wir Satanisten sind, sollte es mehr oder minder unsere (un-)heilige Pflicht sein, unser
Bewußtsein zu erweitern, auszubauen, uns zu perfektionieren. Damit wird sich auch unser Verständnis
für "Wahrheit", "Gut" und "Böse usw. ändern. Wir sind damit in der Lage, uns vom Menschen zu lösen,
der ja eh nur das Mittelmäßige repräsentiert. Uns mit dem dekadenten Menschen auf eine Stufe zu
stellen, sollte uns ein Sakrileg heißen! Wir sind Götter auf eigenen Bewußtseinsebenen, die nicht
erreichbar für jene sind, die faul in ihrer Abstinenz dahinvegetieren. Jeder Mensch ist sein eigener Gott.
Jeder Mensch lebt in seinem eigenen Universum. Und jede Bewußtseinsebene hat ihre eigene von
anderen Ebenen unabhängige Wahrheiten.

Vertraut nicht auf irgendwelchen Gurus und Möchtegern-Lerhrmeister der "Schwarzen Kunst", die Euch
mit Märchen über "Dunkle Wahrheiten" einzulullen versuchen; sie können Euch nichts geben, außer
Illusionen, für die Ihr auch noch reichlich Geld zahlen müßt, um diesen "Meistern" ein angenehmes
Leben zu sichern. Nehmt, was Ihr braucht und vertraut auf Euch selbst! Es kommt nur auf Euch selbst
an, niemand ist für Euch verantwortlich! Was Ihr auch aus Euch macht, liegt alleine in Eurem Ermessen!
Seid nicht so dumm und lauft irgendwelchen dahergelaufenen Gurus nach, die Euch das Blaue vom
Himmel herablügen! Er hat kein Recht, sich Eurer zu bemächtigen! Die Wahrheit kennt keine Grenzen,
außer die Beschränktheit Eurer Imagination! Alles, was ist oder nicht, muß zuerst in Euch zumindest als
Idee existieren, um sich als Begrifflichkeit zu manifestieren. Denkt darüber nach! Macht Euch eigene
Gedanken über dieses Thema. Ihr werdet sehen, daß die Dinge anders sind, wie Ihr sie kennengelernt
habt!

HAIL SATAN!!!
Von der Intelligenz und der Dummheit
Es mag anmaßend klingen, sich mit dieser Thematik zu befaßen. Erwägt man jedoch die Tatsache, daß
für jedem von uns diese beiden Begriffe etwas Anderes bedeuten, dann soll mir doch eine subjektive
Sicht dieses Sachverhalts erlaubt sein.
Hartnäckig hält sich bei manchen Leuten die Meinung, ein intelligenter Mensch sei lediglich jemand,
der viel weiß. Diese sehr vereinfachende Betrachtungsweise berücksichtigt jedoch nur den quantitativen
Aspekt der Intelligenz. Es ist ebenso falsch Wissen mit Weisheit - oder Recht mit Gerechtigkeit
gleichzusetzen, das leuchtet doch jedem ein. Beobachten wir beispielsweise ein dreijähriges Kind,
dessen Wissensstand wohl kaum schon als außerordendlich bezeichnet werden kann, werden wir
schnell feststellen, daß dieser kleine Knirps durchaus in der Lage ist, seine noch beschränkt
vorhandenen Ressourcen zu seinem Vorteil einzusetzen.
Jetzt zu behaupten, ein Mensch in diesem Alter handle noch fast ausschließlich instinktmäßig, wäre
sozusagen ein Kapitalfehler, der jedoch typisch für unsere christlich geprägte Gesellschaft ist. Wieder
kommt dieses unnatürliche "entweder - oder" Schema zum Tragen, das in keiner Weise den
biologischen Gesetzmäßigkeiten gerecht wird. Intelligenz muß man unter dem Präfix "sowohl als auch"
betrachten, sie ist nichts als die Summe vieler Eigenschaften, die sie erst in ihrer Gesamtheit einsetzbar
machen. Ein Beispiel aus meiner Schulzeit: In unserer Parallelklasse war ein Mädchen, das als absolute
Intelligenzbestie galt. In der Tat war sie sehr gut im Lernen, wußte sehr viel und hatte nur die besten
Noten. Ihr großes Defizit war jedoch, sich unter den Mitschülern zu artikulieren. Sie drückte sich
dermaßen aufdringlich und ungeschickt aus, daß man meinte, einen absoluten (Fach-)Idioten vor sich
zu haben; im zwischenmenschlichen Sektor war sie einfach nicht in der Lage, ihre überragende
Intelligenz auch einzusetzen.
Intelligenz definiert sich somit für mich aus einer allumfaßenden Nutzbarmachkeit, unabhängig vom
Bildungsstand der jeweiligen Person, womit wir den Brückenschlag zum Thema Dummheit gefunden
hätten. Dummheit hat eigentlich nicht viel mit Bildung zu tun, vielmehr sehe ich sie als Konsequenz
mangelnder Willenskraft in geistigen Angelegenheiten. Ein dummer Mensch ist für mich lediglich jener,
der willentlich darauf verzichtet, sein vorhandenes geistiges Potential fruchtbar einzusetzen, sei es für
sich selbst, sei es - sofern es ihm dienlich ist - für andere. Was will man schon von einem Menschen
halten, der es vorzieht, faul dahinzuvegetieren, obwohl er die Fähigkeiten dazu hätte, ein angenehmes
Leben zu führen? Wer jetzt meint, dies sei eines Jeden Privatangelegenheit, hat Unrecht. Wer nichts für
sich tut, ist unweigerlich auf andere angewiesen, und wer dies aus kühlen Kalkül so praktiziert, ist nichts
als ein Sozialschmarotzer, der UNS ALLE ausnutzt. Es ist nun mal ein Unding unserer Zeit, daß - im
Sinne uneingeschränkter Nächstenliebe - jeder ein Recht auf (finanzielle) Unterstützung hat,
unabhängig davon, ob die zu behebene Misere selbstverschuldet ist oder nicht.
In diesem Sinne sehe ich Dummheit als absichtlich ausgewählte und angewandte
Überlebensstrategie unwürdiger Menschen. Dummheit ist nie angeboren, sie wird vielmehr vorgelebt
und auf nächste Generationen übertragen, bis sie - wie es gegenwärtig wohl der Fall ist - zur sozialen
Norm wird.
Öffnet eure Augen und überzeugt euch selbst…

Das "Geisteskrämpfe-Lab" sucht noch nach Autoren, Schreibern, Künstlern, Kreativen und Lesern, die an einem
Austausch mit Bard Phantasmagoria interessiert sind. Er schreibt fernab den phantastischen Konventionen,
hegt besonderes Interesse für verworrene Geistesgänge und bietet seine Texte auch interessierten Mags an.
Auch Artikel/Essays zu artsverwandten Themen werden auf Anfrage gerne verfaßt. Bitte beachtet auch die in
dieser Ausgabe erhaltene Rezension zum 2. Band, den es immer noch für 5 Euro (D) bzw. 6 Euro (A/CH/LUX/etc.)
zu erstehen gibt. Alle Bekundungen mitsamt Kostbarkeiten gehen an:
Geiteskrämpfe Dichtungslabor, c/o D. Irtenkauf, Boeselagerstraße 75 - Appt. C 319, 48163 Münster, Deutschland.
E-Mail: geistbarde@t-online.de
Die Weihung des Satanischen Tempels
Als Vorraussetzung dieser Satanischen Tempelweihung sei die Satanische Bibel genannt, weil ich nicht
alles, was dort geschrieben steht, hier wiedergeben kann.

Weiße Kerzen werden keine benötigt, dafür jedoch schwarze, soviel man will. Die Hypokrisie des
Rechten Pfades hat nun nichts im Tempel zu suchen, sondern nur die Symbolisierung der höllischen
Mächte. Gebraucht werden ferner analog den Entsprechungen der vier Kronprinzen der Hölle eine
Schwarze Kerze (sollte größer/breiter als die üblichen sein), die Satan repräsentiert, Weihrauch
(welches bleibt dem Zelebranten überlassen), die für Luzifer, Erde, die für Belial und Wasser, welches
für Leviathan steht. Kelch und Phallus werden benötigt. Es werden keine Lebewesen, egal ob Tier oder
Mensch geopfert, da dies dem Gesetz Satans widerspricht.

Das Ritual gliedert sich wie folgt:


1) Der Magier läutet die Glocke in Richtung des Baphomet-Pentagramms an der Westwand, i.e.
9x zu Leviathan (W), 9x zu Satan (S), 9x zu Luzifer (O) und 9x zu Belial (N).
2) Es folgt die Anrufung Satans, die nur geringfügig von der Version der Satanischen Bibel
abweicht. Anstatt "Gewäht mir die Freuden, von denen ich spreche!" nun "Gewährt mir die
Macht, diesen unheiligen Tempel zu weihen, welcher Dir errichtet wurde, oh Großer Satan!".
Und anstatt "Bei all den Göttern..." jetzt "Bei all den Göttern des Abyssos, befehle ich den
Finsteren Mächten, daß sich die Schwärzeste Art aller Magie in diesem den Satan gewidmeten
Tempel manifestiert und am stärksten entfaltet!"
3) Der Zelebrant nimmt den Kelch, hält ihn in die Höhe und sagt:
"Calicem voluptatis carnis accipiam, et nomen Domini Inferi invocabo" (Ich nehme den Kelch
des lebendigen Fleisches und rufe den Namen des Herrn der Hölle).
Er trinkt und sagt:
"Ecce calix voluptatis carnis, qui laetitiam vitae donat" (Dies ist der Kelch des lebendigen
Fleisches, der ein Leben in Freude bringt). "Domine Satanas, calicem voluptatis carnis, ut in
conspectu majestatis tuae, pro nostra utilitate et felicitate, placeat tibi, Amen" (Satan, Herr, gib
uns Deinen Segen und Deine Kraft für uns! Wir bieten Dir Satan, Herr, den Kelch des
lebendigen Fleisches, im Angesicht Deiner Majestät, zu unserem Nutzen und Segen, zu
Deinem Gefallen. Amen).
4) Beschwörung der vier Kronprinzen der Hölle mit dem Schwert, angefangen mit Satan (S),
Luzifer (O), Belial (N) und Leviathan (W).
5) Segnung des Tempels mit dem Phallus analog Punkt 4):
a) "Im Namen Satans segne ich diesen unheiligen Tempel mit dem Phallus als Symbol des
Lebens!" b) "Im Namen Luzifers segne..." c) "Im Namen Belials..." und d) "Im Namen
Leviathans..."
6) Es folgt die Hauptbeschwörung als Weihung:
"Und nun kommt hervor, oh Brüder und Schwestern des Linken Pfades aus den Tiefen der
Ewigen Finsternis des Abyssos in diesem Satanischen Tempel, der den Finsteren Mächten im
Namen der Kronprinzen der Hölle errichtet wurde, die da sind: Satan, Luzifer, Belial und
Leviathan! Jenseits von Raum und Zeit verweilt Ihr in Eurer Größe und Erhabenheit. Öffnet
Eure Augen und Ohren, höret und sehet, welch Ort der Satanischen Freude und Unheiliger
Nachsicht errichtet wurde, um den Großen Mächten der Finsternis den rechtmäßigen Tribut zu
zollen und um alle Mächte der Hölle hier zu vereinen, damit sie sich mit meinen Begierden und
Wünschen verschmelzen und meine Magie mehr denn je voll entfalten!
Kommt hervor und segnet diesen Tempel in all Euren unheiligen Namen!
Zodacare od Zodameranu!
Shemhamforash! (Gong) Hail Satan! (Gong)
7) Der Satanische Magier weiht den Tempel auf fogende Weise:
I. Er entflammt die Schwarze Kerze, hält sie in beiden Händen gen Süden und spricht:
"Mit dem Feuer, der Schwarzen Flamme Satans, segne ich diesen Unheiligen Tempel".
II. Er entzündet den Weihrauch (in einer Schale, oder was sich sonst noch dafür eignet),
hält es gen Osten und sagt: "Mit den Winden des Infernos, dem Atem Luzifers, segne
ich diesen Unheiligen Tempel".
III. Er nimmt eine Schale mit Erde, richtet sie gen Norden und spricht: "Mit der Schwarzen
Erde, dem Herrenlosen Körper Belials, segne ich diesen Unheiligen Tempel".
IV. Er nimmt eine Schale mit Wasser (aus einem See, Fluß etc.), hält diese gen Westen,
verteilt etwas davon in diese Richtung und sagt: "Mit der Essenz des Lebens, dem Blut
der Erde, dem Wasser Leviathans, segne ich diesen Unheiligen Tempel und schließe
diese Weihung ab".
8) Der Zelebrant ließt den Ersten Henochischen Schlüssel aus der Satanischen Bibel und verweilt
anschließend einige Weile in seiner Meditation. Danach erhebt er sich, richtet sich erneut gegen
jede Himmelsrichtung und sagt je nach infernalischen Kronprinzen: "Dieser Tempel sei geweiht
im Namen Satans (Luzifers, Belials, Leviathans)". Danach ließt er den Sechsten Henochischen
Schlüssel vor, kehrt wieder in seine Meditation zurück und läßt die Atmosphäre auf sich
einwirken.
9) Der Magier erhebt sich wieder und verbeugt sich vor dem Baphomet-Pentagramm.
10) Die Glocke wird geläutet wie in Punkt 1).
11) Der Satanische Magier kreuzt seine Arme vor der Brust, macht abschließend das Zeichen der
Hörner und sagt: "So sei es! Es ist vollbracht!".

Um die Atmosphäre dieses Weihungsrituals zu verstärken, sollte eine passende Musik gewählt werden.
Ich persönlich würde den Hellraiser-Soundtrack nehmen, andere jedoch den Braveheart-Soundtrack,
Sachen von Beethoven etc. vorziehen. Man kann individuell wählen, denn die Musik sollte die Emotion
des Magiers unterstützen und verstärken.
SOS
Tiere brauchen Deine Hilfe
Ich bin begeisterte Leserin von den Tierzeitschriften „Geliebte Katze“, „Partner Hund“ und „Ein Herz
fürTiere“.
Ich habe schon viele Berichte darüber gelesen, wie Menschen Tiere behandeln. Aber was ich in
„Geliebte Katze - Nr.12/Dezember 1999“ gelesen habe, brachte mich zur Weißglut!!!
Bonner Beamte, die nach Berlin umgezogen sind, haben ihre Katzen einfach unversorgt
zurückgelassen. Natürlich kann man diesen Dreckskerlen nichts nachweisen. Denn die Katzen waren
weder gechipt noch tätowiert, und somit nicht nachweisbar zuzuordnen. Aber noch nie saßen so viele
ältere oder kranke Katzen in fremden Gärten. „Katzen in Not e.V. Bonn“ hat bis September über 100
Katzen aufgenommen. Ein Kater, „Golo“, ist blind, taub und nicht fähig über einen 80 cm hohen Zaun zu
klettern. Er lag vor einem Mehrfamilienhaus. Du kannst helfen, indem Du einer Katze ein neues zu
Hause gibst, eine Futterpatenschaft übernimmst, FAX: 022 24/7 65 31 oder Geld für Futter, Decken etc.
spendest an: Stadtsparkasse Bad Honnef Kto.-Nr. 138 115 (BLZ 380 512 90).
Bei „Straßenkatzen e.V. Heidelberg“ werden dringend Helfer für Vermittlungsfahrten, Basare,
Reparaturen etc. gesucht. TELEFON: 0 62 21/78 09 10, E-MAIL: strassenkatzen@topmail.de
Natürlich kannst Du auch dort eine Katze zu Dir nach Hause mitnehmen. Wenn Du arbeiten mußt, ist es
sowieso besser, zwei Katzen zu haben. Du kannst auch spenden unter: Spendenkonto 45 829
Bezirkssparkasse Heidelberg (BLZ 672 500 20).
Wenn Du über 100 Hunden das Leben retten möchtest, weil deren Tierheim in Margarita, Venezuela
gekündigt ist und das Gelände verkauft, dann spende an: Tierheim Lankwitz, Berlin, Postbank Berlin
Kto. 35 600 105 (BLZ 100 100 10) Stichwort „Venezuela“. Für Medikamente und Futter ist kein Geld
mehr vorhanden und die Hunde werden sterben, wenn sie kein neues Territorium bekommen.
Ich bin mir sicher, das auch Du ein Herz für Tiere hast und irgendwie helfen kannst. Du kannst in einem
Tierheim in Deiner Nähe Decken, Spielzeug und Futter für die Tiere vorbeibringen oder z. B. mit einem
Hund spazieren gehen.
Ich bin der Meinung, Tiere sind Lebewesen, genau wie wir, deshalb stelle ich persönlich Tiere mit
Menschen gleich.
Warum muß es bei vielen Leuten unbedingt ein Welpe, ein Kätzchen, ein junger Hund oder eine junge
Katze sein, am besten auch noch vom Züchter??? Sind etwa alte oder kranke Tiere nichts wert? Oder
ist ein Mischling nichts wert? Sie sind nicht so anfällig für Krankheiten, wie Rassehunde/-katzen, die
überzüchtet sind? Die Tiere aus den Tierheimen zu holen wäre viel sinnvoller!!! Welches Tier wird
schon gerne ins Tierheim abgeschoben, um dort den Rest seines Lebens zu verbringen, nur weil es
keiner mehr will, weil es krank, behindert oder alt ist???
Versetze Dich mal in die Lage eines Tierheimtieres. Jeden Tag, wenn Besucher kommen, freust Du
Dich, weil Du denkst, daß Dich jemand mitnimmt und Du endlich ein neues, warmes zu Hause
bekommst. Aber die Leute gehen einfach an Dir vorbei und lassen Dich im Tierheim zurück. Du hast
Hunger und Du frierst, weil kein Geld für Futter und Decken vorhanden ist.
Ich habe mir vorgenommen, Mitglied bei „Animal Peace“, „Green Peace“ und dem „Tierschutzverein“ zu
werden. Wenn ich nicht mehr bei meinen Eltern wohne und eine eigene Wohnung habe, werde ich zwei
Katzen die über 7 Jahre alt sind, und eine oder beide taub oder blind sind, bei mir aufnehmen.
Ich bin zur Zeit dabei, mein Malen und Zeichnen zu verbessern, damit ich noch schönere Tierbilder und
Tierporträts malen kann. Die Bilder werde ich dann auf einem Trödelmarkt verkaufen, ebenso wie
Dinge, die ich nicht mehr brauche, und das Geld werde ich einem Tierheim spenden, das es nötig hat.
Ich würde es toll finden, wenn sich noch mehr Leute für Tiere engagieren würden und wenn Du einem
oder mehreren Tieren ein neues zu Hause gibst. Es gibt nicht nur Katzen und Hunde in den Tierheimen,
sondern auch Ratten, Mäuse, Hamster, Hasen, Kaninchen, Chinchillas usw.
Ich finde es mies von den Politikern, daß sie das Geld, das sie für die Hundesteuer einsacken nicht
dafür nehmen, um Tieren in Heimen oder Animal Peace zu helfen.
Was ich an Tieren unglaublich toll finde ist, daß man schön, häßlich, alt, jung, behindert, kurz vorm
sterben sein kann, es ist ihnen egal, sie finden einen trotzdem super. Das in einigen Altenheimen
Katzen und Hunde gehalten werden finde ich sehr gut, denn wenn jemand immer ein Tier hatte und
kurz vor Ende seines Lebens keines haben darf, finde ich das unmenschlich und gemein!!!

Sendungen im Fernsehen wo Tiere vermittelt werden:


Sendungsname Programm Wann
Tiere suchen ein Zuhause WDR Sonntags 18:15 Uhr
Wir suchen ein Zuhause BR3 Alle 14 Tage, mittwochs 19:00Uhr
Wer will mich? ORF2 Samstag 17:35UHR
Herrchen gesucht HR3 Montags 19:00 Uhr
Tierisch, tierisch MDR Mittwochs 19:50 Uhr
Tiere suchen Menschen - in gute ORB Einmal im Monat Sonntags 19:00 Uhr
Hände abzugeben
Hund und Chatz Tele Zürich Montags 11:20 und 18:20 Uhr

Im Internet findest Du unter: www.tierschutzbund.de/WIR/TSV/INDEX.HTM Links zu vielen


Tierschutzvereinen, die auf eigenen Homepages ihre größten Sorgenkinder vorstellen und gute Plätze
suchen.
Writings from the Dark Side
Ira Levin "Rosemarys Sohn" (Buch)
Dies ist die Fortsetzung seines Bestsellers "Rosemarys Baby", in der Anton Szandor LaVey (angeblich)
den Satan spielte. Der erste Roman/Film, der echten Satanismus streift. Das trifft für die Fortsetzung
nicht so ganz zu. Wie dem auch sei, diese Story spielt 27 Jahre später und schildert ausführlich die
Begegnung zwischen Rosemary und ihrem (und Satans) Sohn Andy, der große Beliebtheit der Massen
genießt und von Satan den Auftrag gekam, eine christliche Vereinigung als Deckmantel für seine
wahren Vorhaben zu gründen. Andy sollte das Armageddon herbeiführen, in dem alle Menschen ihr
Ende finden sollen. Welche Seite in Andy ist größer, die seiner liebenden Mutter oder die seines Vaters,
des Satans? Wird er den Auftrag Satans ausführen oder betrügt er ihn? Das werdet ihr erst dann
erfahren, wenn ihr das Buch lest. Das Buch ist im Goldmann Verlag erschienen, kostet 12,90DM, hat
256 Seiten und die ISBN Nummer lautet: 3-442-44382-2.

Anton Szandor LaVey "Die Satanische Bibel" (Buch)


Die meisten von Euch dürften die amerikanische Ausgabe kennen, doch nun liegt endlich die erste
deutsche Übersetzung von Ingrid Meyer vor. Mit Stellungnahme LaVey's zu Themen wie: Liebe und
Haß; Psychischer Vamirismus; Satanischer Sex; Leben nach dem Tode, Die Hölle, der Teufel und wie
man seine Seele verkaufen kann; Die Schwarze Messe; Theorie und Praxis der Satanischen Magie; Die
Henochischen Schlüssel... Das Buch ist im DIN A5 Format, auf 193 schwarzen Seiten gedruckt, hat 4
Abbildungen und ist für 48DM (+ 7DM Vorkasse, 12DM Nachnahme) zu bestellen bei: SECOND SIGHT
BOOKS, c/o I. Meyer, Spandauer Damm 54, 14059 Berlin, Germany. ISBN-Nr.: 3-00-004343-8.

Anton Szandor LaVey "Die Satanischen Rituale" (Buch)


Absolut genial!!!. Die Rituale sind perfekt übersetzt worden. Sogar die lateinischen Passagen der Messe
Noire wurden ins Deutsche übersetzt, was ich in der amerikanischen Originalfassung vermißt habe.
Auch LaVey-Photo und Baphomet-Pentagramm sind diesmal vorhanden. Dazu gibt es noch ein
Nachwort von Joseph Dvorak, dem Autor des Buches "Satanismus". Die Aufmachung gleicht der
Satanischen Bibel. Zudem gibt es noch ein phantastisches Cover. Es zeigt einen Turm der Jeziden, der
als Nachrichtenreflektor dienlich ist und ein Pentagram sowie ein Trapezoid übermittelt. Sehr gelungen
(unter Zeitdruck). Preis und Adresse oben.

Choronzon666 "Sathanas Triumphator" -


der dunkle Pfad ins luziferische Æon Baphomets (Buch)
Wer die ultragenialen Black Art Zines SinIsThere und Satanic Voices kennt, dürfte schon desöfteren
über den Namen Choronzon666 (ehem. Akron666) gestoßen sein. "Sathanas Triumphator" ist sein
erstes Buch, in dem er die Philosophie und die Prinzipien des Satanismus, deren Geschichte und das
Mysterium Baphomet in den unterschiedlichsten Sichten erläutert. Zu dem gibt es viele Graphiken zum
Thema. Es ist nicht im Handel zu erhalten. Auszug: Baphometan, Schwarze Sonne und Satan;
Moderner Satanismus - the Church of Satan/San Francisco; Ritual zum "Satanistischen" Vampir
Baphometans; Oath of the Pilgrim of the Satanic Age for the eternal Glory of Shaitan; Trapezoides
Pentagramm der Schwarzen Sonne; Illuminaten ... Das Teil kostet inklusive Porto 30DM und ist bei
dieser Adresse zu haben: OCCULT INDUSTRIAL DESIGN AND ARTWORKS, c/o Thomas Poppe
(Choronzon666), Haarer Str. 4, 85640 Putzbrunn.

Chris Fischer "Satanic Voices" #18 (Black Art Zine)


Ha, was für ein Zine!!! Kaum noch zu übertreffen!!! Es wird drauf losgehackt was das Zeug hält. Und
alles auf Kosten der Illuminati, der Zeugen Jehovas und der Christen allgemein. Es werden
Informationen an den Mann gebracht, die sonst nirgendwo bekommt. Es bringt einem zum grübeln,
staunen, weinen und zum lachen. Dazu gibt es Kunst, Musik und vieles mehr. Alles, was man so als
Satanist so braucht. Wer das SATANIC VOICES noch nicht kennt, hat vieles verpaßt und sollte
schnellsten 8,50DM (+ Porto: Inland 1,50DM, Ausland 3DM) aufbringen, um dieses starke Machwerk zu
bestellen. Es bei folgender Adresse zu haben: Chris Fischer, Untere Mühlbachstr. 2/1, 88045
Friedrichshafen, Germania.

Maik Godau/Simone Welz "SinIsThere" #18 (Black Art Zine)


Wieder einmal hat es der gute Maik geschafft, mit einer weiteren Ausgabe aufzuwarten, die es in sich
hat! Es gibt Artikel zum Thema "Giftpflanzen", "Austin Osman Spare", den Reliquienkult, der
Christensekte Opus Dei, Ägyptische Hieroglyphen, Informationen zum "Current of Set", einen Live-
Report vom NO MERCY III-Festival, Interviews mit BETHLEHEM (geht über zwei Hefte!!!), die female
DM-Band SACRALIS und einer neuen Band namens WALD. Dazu werden jede Menge CD's und Zines
vorgestellt. Ein kultiges Zine, das in keiner Sammlung fehlen sollte. Alles auf 60 DIN A 5.Seiten für 4DM
+ Porto bei: SinIsThere, c/o Maik Godau, Max-Eyth-Str. 11, D-70806 Kornwestheim.

Maik Gadau/Tsunami "SinIsThere" #19 (Black Art Zine)


Und gleich eine neue Ausgabe, die sich diesmal "The Issue of the Warlords" schimpft. Dies hat seinen
Grund, weil es um kriegerische Themen geht wie "Delirant isti Romani" (der Gallier "Asterix", oder
besser Vercingetorix gegen Julius Caesar), "Der "Große" Karl und die Sachsen" (Widukind gegen den
"Sachsenschlächter"), Tsunami's Filmreport zu "Star Wars Episode 1" und "Frommer Betrug - oder: Wie
man Bibelinhalte verniedlicht" von einem merkwürdigen Satanisten namens Zareth (nun Frate Zdrobitor)
(hähähä). Weiter geht es mit dem zweiten Teil des BETHLEHEM-Interviews; weitere wurden geführt mit
STOERMFLOOD und ETERNAL SADNESS. Ansonsten gibt es Satanic Artwork, Tsunami's
Bücherkiste, Reviews, Zinevorstellungen, einen Buchtip zum Germanentum und einem geilen
Metalreport des IRON IRONY III. SinIsThere where we are! Was will man mehr? Wer das Heft nicht
kennt, ist selbst schuld und hat viel nachzuholen! KAUFEN!!! Adresse und Preis stehen ja oben.

Bard Phantasmagoria "2. Demo-Band - verfallsdatum: unbekannt verzogen"


Dieses kleine Werk ist sicherlich nicht jedermanns Sache, da es nicht das übliche Gelaber
pseudopoetischer Kleingeister ist. Bard schreibt tiefgründige Essays, so tiefgründig, daß es nicht reicht,
nur zu lesen, man muß es mit allen Sinnen in seinem gesamten Umfang erfaßen. Wie sieht z.B. ein
Toter den eigenen Tod? Was erwartet Euch nach dem Tod? Wie sehr achtet der Mensch noch seinen
Geruchssinn? Dieser 2. Demonstrationsband schildert die Dinge aus einer eigenen Sicht, die man
fühlen wird, liest man dies geniale Werk. Es lohnt sich auf jeden Fall. Es hat 80 DIN A5-Seiten, 3
Photos, marmorner Einband und kostet 10 DM (D) bzw. 11 DM (A/CH/LUX/etc.). Zu bestellen bei:
Geisteskrämpfe-Dichtungslabor, c/o D. Irtenkauf, Ostmarkstraße 79, 48145 Münster, Germany, E-Mail:
geistbarde@t-online.de

Ralf-Peter Märtin "Dracula - Das Leben des Fürsten Vlad Tepes" (Buch)
Jeder kennt den Grafen Dracula, der blutdurstige Vampir Bram Stokers. Daß seine Romanfigur ein
historisches Vorbild namens Vlad Ţepeş Draculea hat, genannt der Pfähler, ist nur wenigen gekannt.
Hier wird das Leben, das politische Handeln und seine Grausamkeiten geschildert, ohne, daß sich
Märtin dazu ergeht, seinen persönlichen Senf dazuzugeben. Es düfte für jene interessant sein, die
meinen Artikel "Sînge este Viaţa" etwas abgewinnen konnten und mehr über Vlad III. wissen wollen.
Das Buch hat 190 Seiten, zahlreiche Abbildungen und kostet 19.80 DM. ISBN Nummer: 3 8031 2266X.
Reviews
MERCYFUL FATE - "Dead Again"
Eins steht im vornherein fest: entweder man verehrt King Diamond oder verdammt ihn! Bei seiner Musik
gibt es keinen "goldenen Mittelweg". Viele sagen, die Musik sei ja in Ordnung, wenn da nur seine
nervige Stimme nicht wäre, die an Eunuchen erinnert. Mir sind nur sehr wenige Black Metal-Shouter
bekannt, die sich in dieser Beziehung mit ihm messen könnten (Emperor rules!!!). Die meisten scheitern
schon bei dem Versuch, in seine Stimmlage zu kommen.
"Dead Again" geht zurück zu den Wurzeln M. F.'s, ohne jedoch musikalische Weiterentwicklung missen
zu lassen. Nie war er melancholischer, depressiver und krankhafter als zuvor (King Diamond's "The
Graveyard" mal außer Acht gelassen). Ich kann ohne Übertreibung sagen, daß "Dead Again" eins der
besten Scheiben dieser Band ist, das ich je gehört habe. Der Opener "Torture" ist schon voll der
Hammer; schwere Riffs, geballte Power. Der Titelsong allein hat schon eine Spieldauer von über 13 (!!!)
Minuten. Pflicht!!!

MERCYFUL FATE - "9"


Was soll ich noch großartig sagen. Wieder liegt mir ein pures Meisterwerk der ex-dänischen Kultband
vor. Die Alben des Kings werden von Zeit zu Zeit eingängiger und nun schont er sogar seine Stimme. Er
verzichtet zum großen Teil auf seine hohe Stimme und paßt sich mehr der Gitarrenstimmung an. Nicht
schlecht. Wie bei "Dead Again" heißt das Motto auch dieses mal "back to the roots". Die Songs sind
sehr verschieden. Angefangen beim Opener "Last Rites" bis zum langsamsten doomigen Titelsong "9".
Mal sind die Songs im Midtempobereich angesiedelt, dann geht es wieder mit "Insane" richtig zur
Sache, da dieser der schnellste aller Songs auf dieser CD ist. Es wird viel Abwechslung beboten und
manchmal glaubt man kaum, daß es M. F. ist, die man momentan hört. Dieses Machwerk ist jedem zu
empfehlen, der seine Musik liebt und alle anderen sollten wenigstens einmal reinhören, bevor sie sich
ein Bild machen.
KING DIAMOND - "Them" & "Conspiracy"
Obzwar diese beiden Alben schon älteren Datums sind, sollten sie dennoch nicht in Vergessenheit
geraten. King Diamond ist schon länger im Geschäft, brachte so manches Kultalbum heraus, doch stellt
"Them" sie alle in den Schatten! Komplizierter Dark Metal mit der unverkennbarsten Stimme, die es gibt,
bietet der King. Aggressiv, gehäßig, morbide bis ins Mark! Die Musik ist absolut genial, doch der
Gesamttext (denn "Them" und "Conspiracy" erzählen zusammengenommen eine Geschichte) übertrifft
alles! Der King wird vom vermeintlichen Wahnsinn seiner Großmutter angestiftet, hört Stimmen, die
behaupten, Großmutter's Haus "Amon" gehört "Ihnen". Irgendwann rastet King aus, tötet seine
Großmutter… Im zweiten Teil Conspiracy geht die Verschwörung gegen King weiter, man gedenkt ihn
aus dem Weg zu schaffen, damit sich sein Doc zusammen mit seiner Mutter das Anwesen "Amon"
unter'm Nagel reißen kann…TOTALER KULT!!!!

NEGURĂ BUNGET - "Zîrnindu-Să"


Black Metal der harten Kost. Es wird geprügelt, daß die Wände wackeln und kein Genickmuskel die
Chance hat, sich eine Pause zu gönnen. Brutal und schnell, untermalt mit mystischen Keyboards und
einer krassen Stimme, rumänischen Texten und eiskalten Gitarrensound. Obzwar die CD von N. B.
nichts weltbewegendes ist, kann es mal eine nette Abwechslung sein, sich ein gutes altes Black Metal
Inferno reinzuziehen. Absolut empfehlenswert in einer Szene, in der die meisten Bands allmählich
langsamer werden.
ROTTING CHRIST - "A Dead Poem"
Leider kenne ich nicht alle Scheiben von R. C., aber wie heißt es doch so schön: Du kannst gerne alles
haben wollen, aber bezahl das alles mal. Nun, ich kenne wohl "Thy Mighty Contract", "Triarchy of the
lost Lovers" und "The Mystical Meeting". Da waren sie noch sehr schnell und verdammt mystisch. "A
Dead Poem" ist ganz anders. Die Songs sind mit einigen wenigen Ausnahmen sehr langsam, teils
mystisch, romantisch und poetisch, ziemlich in Richtung Gothic, was ja wohl auch Absicht zu sein
scheint. Alles in allem ein sehr gelungenes Werk. Das einzige, was noch an die alten R. C. erinnert, ist
Sakis Stimme. Nicht unbedingt empfehlenswert für eingefleischte "Knüppel-aus-dem-Sack"-Black Metal
Proleten. Produziert wurde dieses Hammerteil vom Masterprügelknecht Xy von Samael.

AGATHODAIMON - "Blacken the Angel"


Ich habe schon gestaunt, als ich die alte Version von "Banner of Blasphemy (Stindardul Blasfemiei)"
gehört habe, einem Song vom zweiten Demo namens "Near Dark", welches schon CD-Qualität besitzt,
zumindest von der Ausgereiftheit der Songs und die unwahrscheinlich gute Soundqualität. Nun ist Vlad
Dracul nicht mehr am Mikro, dafür gibt es nun Ersatz von Akaias, der Vlads rumänische Texte
erstaunlich gut rüberbringt. Wer die Demos "Carpe Noctem" und "Near Dark" kennt, wird auch dieser
CD nicht viel neues zu hören kriegen, da es zumeist Neuaufnahmen der Demos sind. Jedem, der an
melodiösem Black Metal interessiert ist, kann ich diese Scheibe wärmstens empfehlen.

GLOOMY GRIM - "Blood, Monsters, Darkness"


In einigen Mailorderlisten wird diese Scheibe als "Horror Dark Metal" bezeichnet. Dem kann ich
zweifelsohne zustimmen. Schon der Anfang des Openers "War" ist eine düstere krankhafte
Komposition, wie sie nur noch von Necrophobic stammen könnte, doch kurz darauf kommt geballte
Power zum tragen, welche von Black Metal-lastigen Gesang begleitet wird. Agathon's Gesang erinnert
mich ein bißchen an Vargher (Bewitched) und Count August (Goddess of Desire), kommt also schön
düster rüber. Gepaart wird das ganze mit ausgezeichneten Synth und einer Sängerin, die nicht nur
atemberaubend aussieht, sondern auch singen kann. Die Musik an sich erinnert mich teilweise an King
Diamond/Mercyful Fate und Goddess of Desire. Es ist somit kein sinnloses Geknüppel, sondern viele
geile Melodien und schweinegeile Riffs sind zu erwarten. Der anfangs erwähnte Horror ist weniger in
den Lyrics zu suchen, sondern in der Musik selbst. Anspieltips kann ich leider keine geben, denn jeder
Song ist irgendwie gleich genial. Die Lyrics sind schön satanisch gehalten und lassen die Schwarzen
Herzen aller Black Metal-Maniacs höher schlagen. Der ganze Text von "Crucifixion" lautet:
"Armageddon is here". Das Teil kommt sogar edel aufgemacht mit Pappschuber (und anderem Cover)
über der CD, wie bei Marilyn Mansons "Antichrist Superstar". Aber es ist letztendlich die Musik, die
zählt, und die ist einfach nur empfehlenswert. BUY OR DIE!!!

SCEPTER - "I'm going to Hell"


"Pure Fucking Metal" steht auf dem Booklet und trffender könnte selbst ich dieses Album nicht
beschreiben. Leider habe ich keine Ahnung, wie ihre früheren Alben klingen (sollten sie welche
herausgebracht haben), so kann ich nicht sagen, inwiefern eine Weiterentlicklung stattgefunden hat.
Egal. Dies ist purer Metal der Marke Sodom, Venom und Celtic Frost mit gewaltiger Power und
Agressivität. Worte reichen nicht aus, dieses geile Werk zu beschreiben, man muß es sich anhören.
Das Teil könnt ihr bei folgender Adresse ordern: MERCILESS REC., Volker Schwechheimer,
Frühlingstr. 18, 97469 Gochsheim, Germany.

AGATHODAIMON - "Higher Art of Rebellion"


Nun haben sich die Mannen um Vlad Dracul und Sathonys selbst übertroffen!!! Das ist Black Metal der
Spitzenklasse! Es sind nicht mehr so viele Knüppel-Parts enthalten, wie auf den Demos und der ersten
CD, dafür setzt man auf düstere Melodien und einer bedrohlichen, fast unheimlichen Atmosphäre. Die
Band besteht nun aus 3 (!!!) Sängern, die da sind: Vlad Dracul, Akaias und Byron, einem Freund Vlad's,
welcher für den normalen Gesang verantwortlich ist. Das Album ist ziemlich abwechslungsreich.
Angefangen mit dem düsteren Opener "Ne Cheamă Pămîntul" bis über den zweiten Tristeţea
Vehementa-Teil "Glasul Artei Viitoare" zu einer neuen Aufnahme des kultigen Ribbons/Requiem. Wem
die erste CD gefallen hat, sollte dieses Meisterwerk ein Pflichtkauf heißen. Alle anderen sollten auf
jeden Fall mal reinhören.

SACRUM IMPERIUM - "Wölfe" (Demo-CD 1)


Hier handelt es sich um das Projekt des Daemonium-Schreiberlings Christoph Ott. Geboten wird
düstere Keyboardmusik, die sich nicht hinter Grabesmond oder Pazuzu verstecken muß, obwohl alles
instrumental und etwas monoton rüberkommt. Dafür bleiben die Songs nach einigen malen hören sofort
im Gehör hängen. Genial sind aber die in allen Songs vorkommenden Effekte, wie Gewitter,
Wolfsgeheule, eine mittelalterliche Schlacht etc.! Dazu gibt es noch spitzen Lyric. Zu haben ist das Teil
für 13 DM zzgl. Porto bei: Blodmorfogh Productions, Husumer Str. 32, 24997 Wanderup, Deutschland

GRAVEWORM - "As The Angels reach the Beauty"


Diese Band dürfte den meisten Black Metallern ein Begriff sein. Haben sie sich mit "When Daylight's
gone" in die schwarzen Herzen der aufgeschlossenen Hörerschaft gespielt. Besser als die alten
Scheiben ist "As the Angels reach the Beauty" auf jeden Fall, sie entwickeln sich stets weiter.
Melancholisch, düster, traurig und hart gleichzeitig kommen Graveworm rüber, ohne ins Lächerliche
abzudrifften. Das Cover stammt übrigens von niemanden geringeren als dem Airbrush-Meister Luis
Royo. Buy or die, kann ich nur sagen.